Themenseite:
Umsatzsteueridentnummer

Die Umsatzsteueridentnummer sichert die korrekte Anwendung umsatzsteuerlicher Regelungen im europäischen Binnenmarkt. Sie ist eine eigenständige Nummer, die zusätzlich zur Steuernummer erteilt wird. Die Umsatzsteueridentnummer ist Pflichtbestandteil bei Rechnungen im Reverse Charge Verfahren und sollte sicherheitshalber vorab durch eine qualifizierte Bestätigung des Bundeszentralamts für Steuern verifiziert werden. Andernfalls drohen Fehleinträge in der Zusammenfassenden Meldung (ZM Meldung), die Bußgelder und Überprüfungen der Finanzverwaltung zur Folge haben können.

FiBu-Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand. Melden Sie sich kostenlos an und bleiben Sie informiert!

> Zum FiBu-Newsletter

Steuer-Seminare

Die Informationen reichen Ihnen nicht aus? Lernen Sie alles über Steuern, Finanzen und Controlling in unseren praxisnahen Seminaren!

> Zur Seminarübersicht

Dokumentation der Umsatzsteueridentnummer

Verwendet der Leistungsempfänger eine Umsatzsteueridentnummer, soll dies grundsätzlich vor Ausführung der Leistung erfolgen und in dem jeweiligen Auftragsdokument schriftlich festgehalten werden. Es reicht aus, wenn bei der erstmaligen Erfassung der Stammdaten eines Leistungsempfängers zusammen mit der für diesen Zweck erfragten Umsatzsteueridentnummer zur Feststellung der Unternehmereigenschaft und des unternehmerischen Bezugs zusätzlich eine Erklärung des Leistungsempfängers aufgenommen wird, dass diese Umsatzsteueridentnummer bei allen künftigen – unternehmerischen – Einzelaufträgen verwendet werden soll. Eine im Briefkopf eingedruckte Umsatzsteueridentnummer oder eine in einer Gutschrift des Leistungsempfängers formularmäßig eingedruckte Umsatzsteueridentnummer reicht allein nicht aus, um die Unternehmereigenschaft und den unternehmerischen Bezug der zu erbringenden Leistung zu dokumentieren.

Unschädlich ist es im Einzelfall, wenn der Leistungsempfänger eine Umsatzsteueridentnummer erst nachträglich verwendet oder durch eine andere ersetzt. In diesem Fall muss ggf. die Besteuerung in dem einen EU-Mitgliedstaat rückgängig gemacht und in dem anderen EU-Mitgliedstaat nachgeholt und ggf. die abgegebene Zusammenfassende Meldung (ZM) berichtigt werden.

Nachträgliche Änderung der Umsatzsteueridentnummer

Die nachträgliche Angabe oder Änderung einer Umsatzsteueridentnummer als Nachweis der Unternehmereigenschaft und des unternehmerischen Bezugs ist der Umsatzsteuerfestsetzung nur zugrunde zu legen, wenn die Steuerfestsetzung in der Bundesrepublik Deutschland noch änderbar ist.

Auszüge aus einem Beitrag von Udo Cremer

Weitere Seiten zum Thema

Steuern

nach oben