Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Themenseite:
Innergemeinschaftlicher Erwerb

Ein innergemeinschaftlicher Erwerb ist ebenso wie die Einfuhrumsatzsteuer ein eigener Steuertatbestand. Dies gilt in sämtlichen Mitgliedstaaten der EU. Während die Einfuhrumsatzsteuer von den Zollbehörden erhoben wird, wird die Erwerbsumsatzsteuer von den Finanzämtern erhoben.

Wird der innergemeinschaftliche Erwerbsgegenstand für das Unternehmen des Erwerbers bezogen, kommt der Vorsteuerabzug in Betracht, wenn der Gegenstand nicht für vorsteuerschädliche Umsätze verwendet wird.

Der Umsatzsteuer unterliegt u.a. der innergemeinschaftliche Erwerb im Inland gegen Entgelt (§ 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG). In welchen Fällen ein innergemeinschaftlicher Erwerb gegen Entgelt vorliegt, regelt § 1a UStG und wann ein Erwerb im Inland stattfindet, ist in § 3d UStG festgelegt.

FiBu-Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand. Melden Sie sich kostenlos an und bleiben Sie informiert!

> Zum FiBu-Newsletter

Steuer-Seminare

Die Informationen reichen Ihnen nicht aus? Lernen Sie alles über Steuern, Finanzen und Controlling in unseren praxisnahen Seminaren!

> Zur Seminarübersicht

Voraussetzungen für den innergemeinschaftlichen Erwerb

Für das Vorliegen eines innergemeinschaftlichen Erwerbs gegen Entgelt müssen die drei folgenden Voraussetzungen kumulativ erfüllt sein:

  1. Ein Gegenstand gelangt bei einer Lieferung an den Abnehmer (Erwerber) aus dem Gebiet eines Mitgliedstaates in das Gebiet eines anderen Mitgliedstaates,
  2. der Erwerber ist entweder ein Unternehmer, der den Gegenstand für sein Unternehmen erwirbt oder eine juristische Person, die nicht Unternehmer ist oder die den Gegenstand nicht für ihr Unternehmen erwirbt und
  3. die Lieferung an den Erwerber wird durch einen Unternehmer gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausgeführt und der Lieferer fällt im Abgangsstaat nicht unter die Sonderregelung für Kleinunternehmer.

Ein innergemeinschaftlicher Erwerb setzt insbesondere voraus, dass an den Erwerber eine Lieferung ausgeführt wird und der Gegenstand dieser Lieferung aus dem Gebiet eines EU-Mitgliedstaates in das Gebiet eines anderen EU-Mitgliedstaates gelangt.

Damit es zur Steuerbarkeit kommt, muss der innergemeinschaftliche Erwerb im Inland ausgeführt werden. Der innergemeinschaftliche Erwerb wird in dem Gebiet des Mitgliedstaates bewirkt, in dem sich der Gegenstand am Ende der Beförderung oder Versendung befindet.

Auszüge aus einem Beitrag von Udo Cremer

Weitere Seiten zum Thema

Steuern

nach oben