FibuGateAktueller Newsletter »
Newsletterarchiv »
Newsletter abonnieren »


6/2019 - Der entscheidende Faktor für die berufliche Zukunft!


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Zukunft zu kennen und Einfluss darauf zu nehmen – dieser Wunsch beherrscht die Menschheit wohl schon seit jeher. Zu jeder Entwicklung werden Experten, Wissenschaftler, Studien, sogar die Sterne befragt. Einig sind diese sich selten.

Das zeigt sich auch jetzt beim Blick in die Zukunft der Arbeitswelt: Die Erwartungen sind genauso groß und vielfältig wie die Sorgen. Auf manches scheint man sich aber doch einigen zu können. Zum einen darauf, dass die Arbeitswelt sich stark verändern wird, zum anderen darauf, dass Aus-, Fort- und Weiterbildung die entscheidenden Erfolgsfaktoren für die berufliche Zukunft sind.

Die richtige Weiterbildung für Ihre berufliche Zukunft finden Sie garantiert bei uns. Zum Beispiel den passenden Lehrgang im Bereich Steuern, Controlling und Rechnungswesen.

Wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber berufliche Fort- und Weiterbildungen steuerlich am besten behandeln, verrät Ihnen derweil unser Experte Volker Hartmann im Thema der Woche. Informieren Sie sich jetzt!


Anzeige
Zertifizierte Lehrgänge für Ihre berufliche Weiterbildung
Bilanzierung, Controlling, Rechnungswesen –
werden Sie geprüfte/r Experte/in
✔ Geprüfte/r Controller/in

✔ Geprüfte/r Finanzbuchhalter/in

✔ IFRS-Accountant

Jetzt anmelden!


Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Ihre dasFiBuWissen-Redaktion!


6/2019    Der entscheidende Faktor für die berufliche Zukunft!
5. - 12. Februar 2019

Für die Organisation und Finanzierung von Fort- und Weiterbildungen gibt es unterschiedliche Modelle. Wenn die Kosten vom Arbeitnehmer getragen werden, können sie zum Beispiel steuermindernd geltend gemacht werden. Volker Hartmann informiert Sie über die steuerliche Behandlung von beruflichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. ... zum Artikel


Für Geringverdiener wird Arbeitszeit aufstocken vielleicht attraktiv. Denn ab Juli erweitert der Gesetzgeber die Gleitzone für Geringverdiener von 850 auf 1.300 Euro. Somit können Mitarbeiter dann bis zu einem Monatsgehalt von 1.300 Euro von niedrigeren Sozialversicherungsbeiträgen profitieren. Ihre Rentenversicherungsbeiträge werden dabei praktischerweise weiter wie Beiträge in voller Höhe behandelt. ... zum Artikel


Wann kann § 16 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG angewendet werden? Und wann verwertet ein Erwerber seine Rechtsposition? Ein Fall des Bundesfinanzhofs liefert passende Beispiele, um diese Fragen zu beantworten. Udo Cremer kommentiert ein BFH Urteil vom 19.9.2018 (II R 10/16) ... zum Artikel


Wenn die Weihnachtsfeiertage vorüber und der Jahreswechsel überstanden ist, sind in der Finanzbuchhaltung und der Personalabteilung Hochkonjunktur angesagt. Um unliebsame Steuernachforderungen bei einer Betriebsprüfung, Umsatzsteuer-Sonderprüfung bzw. Lohnsteueraußenprüfung zu vermeiden, empfiehlt es sich daher, eingehend zu überprüfen, ob alle steuerrelevanten Sachverhalte zutreffend gewürdigt worden sind. ... zum Artikel


Auch wenn sich die Zahlungsmoral in Deutschland in den letzten Jahren gebessert hat, gehören offene Rechnungen wohl noch immer zum Alltag jedes Unternehmers und gefährden manchmal gar die Liquidität. Wer dann mahnen muss, so das Bremer Inkasso, der sollte wissen, wann und wie. ... zum Artikel


Jedes zweite Unternehmen stattet Neu-Mitarbeiter mit Smartphone, Tablet oder Computer der neuesten Generation aus. Weiterbildung, Nahverkehrsticket und positives Arbeitsumfeld stehen ebenfalls hoch im Kurs. Überdurchschnittliche Gehälter und Dienstwagen sind dagegen die Ausnahme. ... zum Artikel





Hier finden Sie eine große Auswahl an Seminaren zu Sonderkonditionen: Melden Sie sich noch heute an und sichern sich 40 % Rabatt – die Plätze sind limitiert!
Zu unseren Spartipps »
Call me back
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten/Online-Angeboten?
Wir rufen Sie umgehend zurück.