Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Die Kommasetzung bei Infinitivgruppen

16.06.2011  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Sekretariat aktuell.

In unserem aktuellen Rechtschreibtipp erklären wir Ihnen, wann Sie vor einer Infinitivgruppe ein Komma setzen müssen und wann nicht.

Kommasetzung - das ist für viele ein rotes Tuch. Einige schlagen ungezählte Male die Kommaregeln nach, andere meinen: "Ich setze eh' die Kommas, wie es mir passt." Das kann man natürlich machen; Sie müssen jedoch beim Schreiben offizieller Schriftstücke, beim Verfassen geschäftlicher E-Mails und anderer Dokumente genauestens darauf achten, keine Fehler zu machen.

Deswegen wagen wir uns heute an das Thema Kommasetzung, genauer gesagt geht es heute um die Kommasetzung bei Infinitivgruppen.

  1. Sie können Infinitivgruppen mit einem Komma abtrennen, wenn Sie ein Missverständnis vermeiden möchten oder wenn Sie die Gliederung des Ganzsatzes verdeutlichen wollen. Hier einige Beispiele:

    • Ich überlege(,) meinen Schreibtisch anders zu stellen.
    • Viele meldeten sich(,) bei der Veranstaltung zu helfen.
    • Ich habe mich bereit erklärt(,) das Protokoll zu schreiben.

  2. Es gibt einige Fälle, bei denen Infinitivgruppen mit einem Komma abgetrennt werden müssen:

    1. Wird eine Infinitivgruppe mit um, statt, anstatt, als, außer oder ohne eingeleitet, muss ein Komma gesetzt werden.

      • Ich habe dem Kunden eine E-Mail geschrieben, um seine neue Adresse in Erfahrung zu bringen.
      • Ich bleibe heute Mittag am Platz, statt in die Kantine zu gehen.
      • Meine Mutter verwendet lieber ihre alte Schreibmaschine, anstatt sich an einen Computer zu gewöhnen.
      • Es gibt nach einem anstrengenden Tag im Büro nichts Schöneres, als Abends noch ein wenig Yoga zu machen.
      • Ich habe neulich mit einem Kunden auf Englisch telefoniert, ohne einen Fehler zu machen.

    2. Hängt eine Infinitivgruppe von einem Substantiv ab, muss ebenfalls ein Komma gesetzt werden:

      • Er klemmte sich bei dem Versuch, das kaputte Fenster zu öffnen, den Finger ein.
      • Wir haben den Plan gefasst, unseren Chef zu seinem Geburtstag zu überraschen.
      • Ich habe den Wunsch, am Freitag das Büro früher zu verlassen.

    3. Hängt eine Infinitivgruppe von einem Korrelat (z. B. es) oder einem Verweiswort ab, muss ebenfalls ein Komma gesetzt werden:

      • Ich finde es es toll, dass wir das Projekt rechtzeitig abgeschlossen haben.
      • Er prahlt damit, viele Kontakte zu haben.
      • Einmal pünktlich zu gehen, das wäre schön.

    4. Aber: Wenn in den Fällen b. und c. nur ein einfacher Infinitiv mit zu vorliegt, kann das Komma weggelassen werden (sofern es zu keinen Missverständnissen kommt).

      • Sie hat den Wunsch(,) zu gehen.
      • Ich liebe es(,) zu schreiben.
Falls Sie diese Regeln noch einmal nachschlagen möchten: Duden. Die deutsche Rechtschreibung; § 75

So schwierig war es heute doch nicht, oder?

Wir wünschen Ihnen im Voraus ein sonniges Wochenende!

Bis zum nächsten Mal!
Ihre Sekretariat-aktuell-Redaktion

Quelle: Verlag Dashöfer

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben