Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Wo ist meine Webseite?!

15.10.2019  — Tobias Weilandt.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

Kennen Sie das? Sie haben viel Zeit in den Aufbau einer Webseite gesteckt. Nun soll auch die Welt Ihre Seite sehen – doch nichts passiert. Sie googeln nach Stichworten, aberselbst auf Suchseite 10 taucht Ihre URL nicht auf? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Indexierung beschleunigen und wie Sie dafür sorgen, dass Google verdammt noch mal Ihre Webseite auffindbar macht.

Die Indexierung einer gänzlich neuen Webseite durch Google kann manchmal Tage dauern. Häufig dauert es eher Wochen, ja sogar Monate. Das liegt daran, dass ein sogenannter Crawler erst einmal Ihre Webseite im WWW finden muss. Sie können den Crawler aber rufen …

Tipp 1: Prüfen Sie, ob Ihre Seite bereits als Webseite von Google erkannt wurde

Prüfen Sie zuallererst, ob Ihre Seite von Google schon indexiert, d. h. als Webseite erkannt wurde. Geben Sie hierzu in der Google-Suche Ihre URL wie folgt ein:

info:Ihre URL (inkl. http bzw. https) (Beispiel: info:https//www.dashoefer.de)

Erscheint Ihre Seite, so ist sie bereits indexiert und somit auffindbar. Warum Sie Ihre Seite bei Ihren bisherigen Suchen noch nicht gefunden haben? Entweder suchten Sie nach den falschen Keywords oder Ihre Website befindet sich auf einer Suchseite, die Sie noch nicht abgesucht haben – vielleicht Seite 25. Erscheint kein Ergebnis, wurden Ihre Seiteninhalte noch nicht vom Google-Crawler gescannt.

Tipp 2: Rufen Sie den Google Crawler über die Google Search Console

Haben Sie Ihre Webseite erstellt und online gestellt, empfiehlt es sich, Ihre URL in der Google Search Console [ [LINK: https://search.google.com/search-console/about?hl=de] zu verifizieren. Die Google Search Console ist ein kostenloses Tool, mit dem Sie Daten zu Ihrer Webseite sammeln können, um diese für die Google-Suche zu optimieren. Zudem können Sie damit Linksbeispielsweise auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüfen.

Damit Sie die Google Search Console verwenden können, müssen Sie zuerst verifizieren, dass Sie Inhaber*in Ihrer Webseite sind. Hierfür haben Sie unterschiedliche Optionen:

  1. Verifizierung über den Domainnamenanbieter
  2. HTML-Datei hochladen
  3. HTML-Tag einbinden
  4. Verifizierung über den Google Tag Manager
  5. Verifizierung über Google Analytics

Empfehlenswert sind Option 3 und 5. Entweder implementieren Sie einen kleinen Code auf Ihrer Webseite, der Ihnen vorgegeben wird. Oder Sie haben sowieso schon Google Analytics auf Ihrer Seite eingebunden und verwenden Ihr Analytics-Konto als Nachweis. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie auf der Google-Support-Seite. [LINK https://support.google.com/webmasters/answer/9008080?hl=de]

Ist das geschafft, können Sie in der Search Console einen Crawler für den Webseiten-Scan anfordern. Hierfür klicken Sie im Tool einfach auf “Indexierung beantragen”

Nun dauert es allerdings mitunter immer noch bis zu 3 Wochen, bis Ihre Seite auch für die Google-Suche erkannt wurde. Schauen Sie allerdings auch nach der Indexierung regelmäßig in die Search Console, um Ihre Inhalte für die Suchmaschine zu verbessern.

Tipp 3: Prüfen Sie, ob Sie aus Versehen Ihre Webseite von Google ausgeschlossen haben

Arbeiten Sie mit der Google Search Console, wird Ihnen diese die Ursachen auflisten, warum Ihre Seite immer noch nicht als Suchergebnis erscheint. Vielleicht steht dort ein Hinweis auf eine falsche Angabe in der sogenannten robots.txt-Datei – ein echter Klassiker, wenn die eigene Seite nicht erscheint.

Bei der robots.txt handelt es sich um eine Datei, die dem Google Crawler Informationen darüber gibt, welche Bereiche Ihrer Seite für Google zugänglich sein sollen, also tatsächlich gescannt werden dürfen. Prüfen Sie ganz einfach, ob eine robots.txt-Datei mit den richtigen Angaben vorliegt, indem Sie folgende Zeile mit Ihrer URL bei Google eingeben:

Ihre URL/robots.txt (Beispiel: https://www.dashoefer.de/robots.txt)

Bestenfalls steht in den ersten beiden Zeilen:

User-agent: *
Allow: /

Dann ist alles in Ordnung und eine entsprechende Datei mit den korrekten Angaben liegt vor. Steht dort hingegen:

User-agent: *
Disallow: /

Schließen Sie die darunter aufgeführten Seiten für eine Überprüfung aus.

In diesem Falle liegt zwar eine Datei vor, allerdings verbietet die Angabe “Disallow” dem Google-Crawler, Ihre Seite zu scannen und sie so als Webseite zu erkennen. In diesem Falle sollten Sie die robots.txt-Datei herunterladen und die Angabe mit einem üblichen Texteditor (ist z. B. bei Windows vorinstalliert) ändern. Wie das genau geht, erfahren Sie auf der Google-Support-Seite.

Tipp 4: Prüfen Sie, ob Ihre Seite für ein konkretes Keyword gefunden wird

Schön, dass Ihre Webseite nun für alle User gefunden werden kann. Ärgerlich ist es nur, wenn Sie trotzdem unauffindbar bleibt, wird ein für Sie wichtiges Keyword in die Google-Suche eingegeben. Prüfen Sie erst einmal, ob Ihre Webseite tatsächlich nicht auffindbar ist, oder ob sie nicht eher in den Weiten des Netzes zwar sichtbar ist, aber nur als Suchergebnis 1.563 auftaucht.

Geben Sie im Suchfeld bei Google Folgendes ein:

site:Ihre URL wichtiges Keyword (Beispiel: site:dashoefer.de SEO)

Ihre URL sollte tatsächlich die URL Ihrer Seite sein und statt “wichtiges Keyword” geben Sie eben das Keyword ein, bei dem Ihre Webseite gelistet werden soll. Erscheinen Ergebnisse, sind Ihre Seite und die angezeigten Unterseiten laut Google relevant für dieses Keyword. Erscheint nichts, sollten Sie schauen, ob das Keyword tatsächlich prominent (z. B. Überschriften) auf der Seite dargestellt wird. Hinweis: Bis Sie einmal für 1 (!) Keyword tatsächlich auf Top-Rankings landen, dauert es lange und kostet viel, viel Arbeit. Hier empfiehlt es sich, entweder eine SEO-Agentur hinzuzuziehen oder sich selbst fortzubilden.

Video auf YT: https://www.youtube.com/watch?v=u_D54PVMXyc&t

Bild: FirmBee / Pixabay (Pixabay License)

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben