Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Wie Sie mit 6 Tipps ein Netzwerk aufbauen

15.07.2019  — Matthias Wermke.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

In Zeiten sozialer Medien ist Netzwerken einfacher denn je. Die verschiedenen Plattformen ermöglichen es uns, unabhängig von Ort oder Uhrzeit in Kontakt miteinander zu treten. Doch der persönliche Kontakt ist immer noch das wirkungsvollste Mittel. Wir zeigen Ihnen 6 Tipps, wie Sie dieses Mittel erfolgreich nutzen!

1. Mehr Gefühl:

Menschen wollen bewegt werden. Wenn Sie zeigen, was Sie bewegt, bewegen Sie auch Ihr Gegenüber! So hinterlassen Sie einen Eindruck, der in Erinnerung bleibt und überzeugen von sich und Ihrer Sache.

2. Haltung annehmen:

Wenn Sie neutral bleiben, wird Ihre Anwesenheit zwar als nett, angenehm oder gefällig empfunden – man wird Sie darüber hinaus aber kaum wahrnehmen. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Meinung zu sagen, auch wenn Sie eine andere Meinung haben mögen.

3. Risiken eingehen:

Zeigen Sie sich ruhig einmal von einer unerwarteten Seite und überraschen Sie so Ihr Gegenüber. Das hält die Kommunikation frisch und ermöglicht auch anderen, sich etwas zu öffnen und intensiviert so Ihre Verbindung zueinander!

4. Nehmen Sie es leicht:

Versuchen Sie, etwas Spaß in Ihre gemeinsame Kommunikation zu bringen. Denn wer Freude an dem verspürt, was er tut und das vermitteln kann, bereitet auch anderen Menschen Lust, daran teilzuhaben. Behandeln Sie alles mit dem notwendigen Ernst, aber vergessen Sie dabei nicht Ihre Leichtigkeit.

5. Geben statt nehmen:

Es gibt solche, die Energie geben und solche, die Energie rauben. Seien Sie Teil der ersten Gruppe! Das funktioniert von innen nach außen. Wenn Sie sich jeden Tag selbst motivieren, diese Energie ausstrahlen und so Enthusiasmus verbreiten, können Sie zum Ankerpunkt für andere werden!

6. Präsenz zeigen:

Hören Sie zu und reagieren Sie auf Ihr Gegenüber. Kaum etwas ist frustrierender als unaufmerksame Gesprächspartner*innen, die weder bei Ihnen noch richtig bei der Sache sind. Vergeuden Sie nicht Ihre eigene Zeit bzw. die anderer und konzentrieren Sie sich ganz auf den Moment.

Fazit: Netzwerken ist ein fortlaufender Prozess. Hier ist eine gute Organisation wichtig. Vor allem aber braucht es eine gewisse Haltung, die Ausdauer, Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und guten Willen fordert. Wenn Sie unsere Tipps beherzigen, werden Sie nicht nur fruchtbare Beziehungen aufbauen, sondern diese auch erhalten können!

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben