Grundsteuerreform: Tschentscher bringt Flächenmodell mit einfachem Ausgleich für Wohnlagen ins Spiel

29.01.2019  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA).

Noch immer wird die anstehende Grundsteuerreform kontrovers diskutiert. Nun macht Hamburgs Oberbürgermeister Tschentscher (SPD)einen Vorschlag, der eine flächenorientierte Grundsteuer mit einfachem Ausgleich für Wohnlagen vorsieht. ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss) begrüßt diesen Vorstoß.

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt die Aussage von Dr. Peter Tschentscher, Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, in der Debatte um eine aufkommensneutrale und mehrheitsfähige Grundsteuerreform gemeinsam mit der Branche ein geeignetes flächenorientiertes Modell zu finden. Laut Tschentscher könnte ein einfacher Modus zum Ausgleich unterschiedlicher Wohnlagen herangezogen werden. Dies hatte er beim Neujahrsempfang der ZIA-Region Nord gesagt. „Das bisherige Wertmodell des Bundesfinanzministeriums überfordert die Verwaltungen und ist nach Auffassung anerkannter Steuerrechtler nicht verfassungsgemäß“, so Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. Darüber hinaus müsse es bei der Umlegbarkeit bleiben, sonst drohe ein Zusammenbruch der Branche.

Grunderwerbsteuersatz wird beibehalten

Tschentscher kündigte zudem an, den aktuellen Grunderwerbsteuersatz von 4,5 Prozent beizubehalten und nicht zu erhöhen. „Dies ist ein positives Signal für das Investitionsumfeld in Hamburg und für das bezahlbare Wohnen und Bauen“, sagt Sabine Barthauer, Vorsitzende der ZIA-Region Nord. „Die Grunderwerbsteuer ist ein enormer Stolperstein für Käufer und erschwert die Eigentumsbildung. In Zeiten angespannter Immobilienmärkte und hoher Erwerbsnebenkosten muss die immer weiter steigende Steuersatzspirale bei der Grunderwerbsteuer beendet werden. Deshalb ist es gut, dass Hamburg mit dieser Aussage ein deutliches Zeichen setzt und Kauf- und Mietpreise hierdurch nicht noch weiter künstlich in die Höhe getrieben werden.“

Während andere Bundesländer die Grunderwerbsteuer seit 2007 insgesamt 26 Mal erhöht haben, hat Hamburg den Steuersatz seit 2009 konstant gehalten. Aus Sicht des ZIA wäre eine Senkung der Grunderwerbsteuer die beste Eigenheimförderung und ein richtiger Schritt zur Schaffung von bezahlbarem Bauen und Wohnen.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben