Online-Weiterbildung
Akademie
VideoCampus
Produkte
Themen
Dashöfer

Digitale Transformation: Großer Optimismus bei deutschen Führungskräften

12.09.2022  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: PwC.

Führungskräftebefragung zum Thema Digitale Transformation: Fast alle deutschen Führungskräfte sehen ihr Unternehmen auf einem guten Weg. Thema wird überwiegend auf C-Level-Ebene gesteuert. Kundenbedürfnisse und Umsatzziele sind die Treiber der digitalen Transformation.

Agile Methoden werden teilweise genutzt, sind jedoch noch stark erklärungsbedürftig. Größte Herausforderungen sind Akzeptanz, fehlende Zeit sowie unzureichende Nutzung und Verständnis von neuen Technologien. Großer Optimismus unter deutschen Führungskräften beim Thema digitale Transformation: 97 Prozent der Führungskräfte glauben, dass der Fortschritt und die Veränderungsmaßnahmen im Zuge der digitalen Transformation in ihrem eigenen Unternehmen auf einem guten Weg seien. Lediglich drei Prozent stimmen dem nicht zu.

Die Befragung ergab, dass gut die Hälfte der Unternehmen (52 Prozent) sich seit mehr als drei Jahren mit der für die digitale Transformation erforderlichen Organisationsentwicklung beschäftigt. Relative „Newcomer“ im Bereich digitale Transformation sind vor allem Handels- und Konsumgüterunternehmen. 57 Prozent der Führungskräfte aus dieser Branche gaben an, erst seit einem bis unter drei Jahren die digitale Transformation voranzutreiben.

Die Mehrheit der Führungskräfte gab außerdem an, dass das Thema digitale Transformation in ihrem Unternehmen Top-Priorität hat: Die Verantwortung sei überwiegend auf C-Level-Ebene (59 Prozent Zustimmung; in Industrieunternehmen sogar 72 Prozent Zustimmung) und auch noch auf Ebene des mittleren Managements (50 Prozent Zustimmung) angesiedelt.

Dass die Verantwortung für Organisationsentwicklung auf C-Level-Ebene angesiedelt ist, ist eine wichtige Grundvoraussetzung. Diese Verantwortung sollte auch nicht delegiert werden. Meiner Beobachtung nach geschieht dies allerdings noch viel zu oft. Haltungsfragen, die Reflexion des eigenen Führungsverständnis und ein verändertes Denkverhalten sind bedeutend für den Erfolg und müssen vorgelebt werden. Meiner Erfahrung nach hat sich ein Tandem aus CEO und Chief Transformation Officer mit Fokus auf Systementwicklung bewährt. Immer mehr Unternehmen gehen diesen Weg.

- Peter Seethaler, verantwortlich für Transformationsthemen bei PwC Deutschland

Das sind Ergebnisse einer von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland durchgeführten Befragung unter 500 Führungskräften in Deutschland.

Kundenbedürfnisse und Umsatzziele sind wichtigste Treiber

Mit der digitalen Transformation werden in etwa gleichberechtigt kundenorientierte und wirtschaftliche Ziele verfolgt. Die kundenorientierten Hauptziele sind laut der Befragten vor allem die Erhöhung der Kundenzufriedenheit (50 Prozent) und die Erhöhung der Geschwindigkeit bzgl. der Umsetzung von Kundenanforderungen (48 Prozent). Vor allem für Unternehmen aus dem Bereich Medien, IT und TK ist der Faktor Geschwindigkeit wichtig (54 Prozent). Die wirtschaftlichen Ziele, wie Gewinnsteigerung (46 Prozent) und Umsatzsteigerung (43 Prozent), die mit der digitalen Transformation verfolgt werden, sind ähnlich bedeutsam. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen zu erhöhen (21 Prozent) und bereichsübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen zu verbessern (20 Prozent) sind eher untergeordnete Ziele.

Natürlich ist Kundenzufriedenheit ein Haupttreiber. Eine reine Fokussierung auf Gewinn- und Umsatzziele springt jedoch entschieden zu kurz. Neben Kundenzufriedenheit und Anpassungsfähigkeit wird die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen und der Wert bereichsübergreifender Zusammenarbeit oftmals massiv unterschätzt. Beides zahlt jedoch in hohem Maße auf die erstgenannten Ziele ein.

- Peter Seethaler, verantwortlich für Transformationsthemen bei PwC Deutschland

Größte Herausforderung: fehlende Akzeptanz für Veränderung

Auch wenn fast alle der befragten Führungskräfte optimistisch sind – sie sehen auch Herausforderungen bei der digitalen Transformation im eigenen Unternehmen. Knapp ein Drittel aller befragten Führungskräfte sieht die fehlende Akzeptanz für Veränderungen (32 Prozent) als die größte Herausforderung. Von Führungskräften im öffentlichen Dienst gab es sogar 48 Prozent Zustimmung. Führungskräfte aus der Branche Handel/Konsumgüter stimmten zu 41 Prozent zu.

Weitere Herausforderungen sind vor allem die fehlende Zeit für die Anpassung der Arbeits- und Verhaltensweisen, die unzureichende Nutzung von neuen Technologien und das Verständnis von Technologie als reines Umsetzungsvehikel (jeweils 31 Prozent). Die Führungskräfte gaben außerdem an, dass in nicht einmal einem Drittel (31 Prozent) der Unternehmen Begriffe wie „agiles Arbeiten, Lean, Scrum und Co“ der Mehrheit der Mitarbeiter:innen soweit vertraut sind, dass sie diese mit einfachen Worten erklären können.

Bestandteile der Umsetzung der digitalen Transformation sind vielfältig

Bei der Frage, wie die digitale Transformation umgesetzt wird, machten die Führungskräfte sehr vielfältige Angaben. Für 43 Prozent geht es vor allem um die deutlich bessere Vernetzung und Kollaboration von Business und Technologie. Laut Seethaler ist genau das ein „neuralgischer Punkt“.

Sehr oft wird der IT-Bereich als Auftragnehmer des Business angesehen, anstatt dass IT und Business eng kollaborieren und gemeinsam Lösungen für Kunden entwickeln. Die Erfahrung zeigt, dass in letzterem Setup ein Quantensprung an Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen sowie deren Leistungsfähigkeit zu beobachten ist. Umgekehrt würdigen Kunden die daraus resultierende deutlich verbesserte Liefer- und Anpassungsgeschwindigkeit.

- Peter Seethaler, verantwortlich für Transformationsthemen bei PwC Deutschland

Etwa gleichberechtigte Angaben wurden beim Aufbau von Cloud-basierten Plattformen (38 Prozent), der Nutzung von agilen Methoden zur Bewältigung von Komplexität (37 Prozent) und beim digitalen Upskilling von Mitarbeiter:innen (35 Prozent) gemacht. Vor allem bei Industrieunternehmen (45 Prozent Zustimmung) sind agile Methoden ein wichtiger Bestandteil zur Umsetzung der digitalen Transformation. Die Etablierung von (Business-nahen) Inkubatoren (24 Prozent), die Nutzung des Unternehmenszwecks als Orientierung für Mitarbeiter:innen (23 Prozent) und die Etablierung von neuen Karrieremodellen (21 Prozent) spielen für die Umsetzung eine weniger wichtige Rolle.

Die digitale Transformation wird laut Führungskräfte am häufigsten von Projektmanager:innen (58 Prozent), Cloud-Technolog:innen (53 Prozent) und Datenexpert:innen (50 Prozent) umgesetzt. Rollen/Fähigkeiten wie agile Coaches (25 Prozent), Product Owner (24 Prozent) oder Lean Coaches (17 Prozent) werden im Vergleich seltener eingesetzt. Vor allem Medien-, IT- und TK-Unternehmen setzen die Fähigkeiten der Product Owner und Coaches ergänzend ein.

Digitale Transformation: alle Ergebnisse der Befragung (PDF-Datei)

nach oben