Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Teurer Wohnen: Wohnkosten in Deutschland und Österreich im Vergleich

14.08.2018  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: immobilienscout24.de.

Wer wohnt teurer: die Deutschen oder die Österreicher? Die Betrachtung der absoluten Miet- und Kaufpreise etwa in München legt den Schluss nahe, dass die Deutschen für das Wohnen mehr bezahlen müssen. Gemessen an der Kaufkraft zeigt sich jedoch ein anderes Bild.

Wer in Wien eine Wohnung mieten oder kaufen möchte, muss mehr oder zumindest gleich viel von seinem Einkommen dafür hinblättern als in vergleichbaren deutschen Städten. Das zeigt eine Preisanalyse von ImmobilienScout24.

Anteil am Jahresnettoeinkommen seit 2017 gestiegen

Für eine durchschnittliche 80-Quadratmeter-Wohnung betragen die Mietkosten in Wien rund 12.300 Euro jährlich, in München mit rund 14.800 Euro um einiges mehr. Dank der höheren Kaufkraft in der bayrischen Landeshauptstadt geben Wiener und Münchner allerdings etwa gleich viel von ihrem Jahresnetto für das Wohnen aus, nämlich etwa 55 Prozent. Das bedeutet in beiden Städten einen Anstieg um 9 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr - 2017 lag der Anteil der Wohnkosten bei etwa 46 Prozent. Grund dafür ist neben gestiegenen Mietkosten auch ein gesunkenes Jahresnettoeinkommen in beiden Städten. Die durchschnittlich verfügbare Kaufkraft*) der Wiener liegt bei rund 21.900 Euro und ist seit dem Vorjahreszeitraum um 3 Prozent gefallen. Der durchschnittliche Münchner verfügt mit etwa 27.150 Euro pro Jahr über eine um einiges höhere Kaufkraft als der Wiener, diese ist jedoch seit 2017 um rund 10 Prozent gesunken.

Deutlich größer ist der Unterschied zum vergleichsweise noch günstigen Berlin. Die Wohnkosten schlagen hier mit rund 46 Prozent des Jahreseinkommens zu Buche. Im Vorjahr waren es 40 Prozent. Sowohl Mietkosten (rund 8.800 Euro) als auch Kaufkraft (rund 19.000 Euro) sind niedriger als in Wien. Auch im Norden, in der Hansestadt Hamburg, lässt es sich günstiger wohnen. Die Hamburger müssen rund 41 Prozent für das Wohnen einrechnen (2017: 39 Prozent). Die höhere Kaufkraft von rund 23.900 Euro in Kombination mit für Hamburg angemessenen Mietkosten (rund 9.900 Euro für 80 Quadratmeter) machen das Wohnen im schönen Hamburg günstiger als in Wien.

In Wien weniger Quadratmeter Eigentum für Jahreseinkommen, Tendenz fallend

Beim Kauf von Immobilien ist die Tendenz ähnlich. Gemessen an der Kaufkraft können sich die Wiener weniger leisten als die deutschen Nachbarn. Während man in Wien für ein durchschnittliches Jahreseinkommen 4 Quadratmeter (rund 5.400 Euro pro Quadratmeter) bekommt, sind es in Berlin etwa 6,5 Quadratmeter, in Hamburg 6,9 Quadratmeter, im teureren München immerhin noch 4,8 Quadratmeter. Die Tendenz ist aber in allen Städten fallend. In Wien erhielt man 2017 noch um einiges mehr, nämlich 5,5 Quadratmeter, in Berlin 8 Quadratmeter, in Hamburg 7,6 Quadratmeter, und in München noch 5,8 Quadratmeter.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben