Online-Weiterbildung
Akademie
VideoCampus
Produkte
Themen
Dashöfer

Genitiv eines Namens, wenn die Endung -tz oder -s lautet

22.08.2019  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

Namen mit einer Endung auf s, ss, ß, x oder tz bereiten häufig Probleme. Wissen Sie spontan, wie die Genitivbildung von Namen, die auf einen Zischlaut enden, funktioniert? Informieren Sie sich jetzt in diesem Artikel.

Der Genitiv (2. Fall, Wessen-Fall) wird in der deutschen Sprache verwendet, um eine Zugehörigkeit anzuzeigen. Auch nach bestimmten Präpositionen, Verben und Adjektiven kann der Genitiv stehen. Maskuline und neutrale Nomen erhalten eine Genitiv Endung. In der Regel ist das die Endung -s. Zum Beispiel des Vaters oder des Kindes. Enden maskuline und neutrale Nomen auf s, ß, x oder z wird für eine bessere Aussprache -es verwendet.

Anzeige
Feel Good Management für die Assistenz

Für ein gutes Arbeits-Miteinander und den gemeinsamen Erfolg: Das kann ein*e Feel Good Manager*in leisten!

Endet das Wort auf einen kurzen Vokal + s wird das s verdoppelt. Zum Beispiel des Ergebnisses.

Bei Namen, die auf einen Zischlaut enden, ist der Apostroph die gängigste Form, den Genitiv deutlich zu machen: Felix’ Bruder oder Bordeaux’ Hafenanlagen. Das gilt auch für Namen, die aus anderen Sprachen stammen: Tom Cruise’ letzte Rolle hat mir gar nicht gefallen.

Früher wurde hierfür noch die Endung -ens genutzt. Diese ist heute jedoch nicht mehr zeitgemäß. Im Zweifel kann auch folgende Präpositionalgruppe helfen: die Werke von Marx.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben