Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Berliner Verfassungsgerichtshof: Berliner Mietspiegel verfassungskonform

14.08.2018  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Berliner Mieterverein e.V..

Das Urteil ist gefallen. Nach einer Verfassungsklage stellt das Gericht klar: Der Berliner Mietspiegel ist verfassungsgemäß. Das Urteil ist auch eine Niederlage für die Immobiliengesellschaft "Deutsche Wohnen". Der Berliner Mieterverein begrüßt den Beschluss.

Der Berliner Mieterverein begrüßt den Beschluss des Verfassungsgerichtshofs (VerfG 171/16), die Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des Berliner Landgerichts (65 S 197/16) zurückzuweisen. Das Landgericht hatte geurteilt, dass der Berliner Mietspiegel 2015 zumindest als einfacher Mietspiegel anzuwenden sei und es gutachterlicher Stellungnahmen zur Qualifiziertheit des Mietspiegels und zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete nicht bedarf. Dagegen hatte sich der Eigentümer gewendet. Das Landgericht habe zutreffend erklärt, so die Verfassungsrechtler, dass der Vermieter die Indizwirkung des Mietspiegels, die ortsübliche Miete sachgerecht wieder zu geben, nicht erschüttert habe.

Der Beschluss ist auch eine Niederlage für die Deutsche Wohnen. Sie hat in mehreren Verfassungsbeschwerden versucht, die Berliner Landgerichtsrechtsprechung zu kippen und den Mietspiegel für unbrauchbar zu erklären. Statt des Mietspiegels setzte die Deutsche Wohnen auf Gutachten, von denen sie sich regelmäßig die Durchsetzung ihrer meist unberechtigten Mietforderungen verspricht. Dem ist der Berliner Verfassungsgerichtshof nun entgegengetreten. "Es ist zunächst ein Sieg für die Mieter", erklärte Wild, "denn die Rechtssicherheit über die Anwendung des Mietspiegels wird erhöht. Den Angriffen auf neuere Mietspiegel können wir nun gelassener entgegen sehen".

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben