Auch in der Finanzbranche braucht es für Karriere Persönlichkeit

26.05.2015  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: BVBC / conovo media GmbH.

Finanzleute gehören zu den umworbenen Arbeitnehmern auf dem Personalmarkt. Weshalb manche Stellen trotz hervorragender Qualifikationen unbesetzt bleiben.

Der Arbeitsmarkt sieht gut aus für Finanzspezialisten. Personaldienstleister sprechen von rund 10.000 bis 15.000 freien Stellen allein im Rechnungswesen. Aus welchem Grund manche Fachkräfte trotzdem scheitern, verrät Christel Fries, Präsidentin des Bundesverbands der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. (BVBC) auf ihrer Eröffnungsrede zur Kongressmesse ReWeCo in Bad Soden. „Finanzexperten verlassen sich oft auf ihr fachliches Können. Persönliche und soziale Kompetenzen wie Selbstvertrauen und Teamfähigkeit werden aber immer wichtiger.“

Auf der ReWeCo bietet der BVBC seinen Teilnehmern deshalb nicht nur fachliche Weiterbildung. In Vorträgen und Workshops zu Rhetorik, Körpersprache und Kundenakquise können Besucher auch an ihren sogenannten weichen Fähigkeiten feilen. Wie wichtig die sind, betont auch Körpersprache-Experte Stefan Verra in seinem Messevortrag am Eröffnungstag (21.05.): „Personaler fällen in weniger als einer Sekunde das Urteil, ob sie jemanden einstellen oder nicht. Entscheidend ist der erste Eindruck. Danach sucht sich das Gehirn Argumente, um diesen zu untermauern.“ Ein druckreifer Lebenslauf trägt dann nur noch selten zur Umstimmung bei. Ausschlaggebend sind kommunikative Kompetenzen.

Insbesondere in höheren Positionen haben Finanzexperten großen Einfluss auf die Unternehmenssteuerrung. Sie liefern nicht nur Zahlen, sondern beraten aktiv die Unternehmensführung. Dafür braucht es ein sicheres Auftreten und Einfühlungsvermögen. „Wer das nicht ausreichend mitbringt, kann Kommunikationshemmnisse in Seminaren und Workshops zur Persönlichkeitsentwicklung abbauen“, rät BVBC-Präsidentin Fries. „Gezielte Selbstreflexion mit der Unterstützung durch Profis wie Stefan Verra hilft so, in Einstellungsgesprächen oder Verhandlungen erfolgreich zu sein.“

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben