Ihr VideoCampus-Team

Daniel Mielicki

Leiter Seminarmanagement
Tel.: 040 / 41 33 21 - 43
d.mielicki@dashoefer.de
Tobias Weilandt

Produktmanager
Tel.: 040 / 41 33 21 - 80
t.weilandt@dashoefer.de

VideoCampus Programm 2018

Alle Themen und das komplette Angebot auf dem VideoCampus finden Sie in unserem Katalog.

Jetzt PDF downloaden »
 

Sami Negm-Awad

Arbeitsrecht aktuell


49 Min. | Vorschau
  • 3 Monate unbegrenzter Zugang
  • Vollständige Seminarunterlagen
  • Persönliches Teilnehmerzertifikat
Grafik Preis Einzelverkauf nur 89,- Euro zzgl. MwSt.

Beschreibung

Mindestlohngesetz und Co. - Die wichtigsten Änderungen 2015 im Überblick

Seit dem 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn. Mit diesen allgemein verbindlichen Tarifverträgen soll bundesweit die Basis für faire Löhne geschaffen und sittenwidrig niedrigen Löhnen vorgebeugt werden.

"Sittenwidrig sind Löhne bei auffälligem Missverhältnis i.S.d. § 138 BGB, wenn Arbeitsvergütung nicht einmal zwei Drittel des in der betreffenden Branche und Region üblicherweise gezahlten Lohns erreicht. Anstelle der nichtigen Vergütungsvereinbarung tritt dann gem. § 612 Absatz 2 BGB die übliche Vergütung." Diese Rechtsprechung gilt weiterhin. Es ist stets die Lohngrenze von 8,50 Euro zu erreichen.

Wichtige Aktualisierungen im Bereich Mindestlohn - wie etwa Übergangsregelungen und Haftungsfragen - erklärt Ihnen Arbeitsrechtsanwalt Sami Negm-Awad praxisnah in diesem Videoseminar. Darüber hinaus informiert er kompakt über geplante Reformen wie Arbeitnehmerüberlassung, 'Schein'-Werkverträge und Teilzeitrecht.

Schlagwörter: Personalarbeit, Personalmanagement, Arbeitsverhältnis, Arbeitsvertrag, Arbeitsrecht, BGB, Mindestlohn, Mindestlohngesetz, Vergütung, Tarifvertrag, Lohngrenze, Haftung, Arbeitnehmerüberlassung, Equal Pay, Schein-Werkverträge, Teilzeit, Befristung, Sittenwidrigkeit, sittenwidriger Lohn

Inhalte

Dieses Videoseminar wendet sich an Mitarbeiter aus dem Personalbereich und Führungskräfte, die Neuregelungen im Arbeitsrecht zur konformen Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen kennen müssen.

  1. 02:10
    1. Programmübersicht
  2. 26:28
    2. Mindestlohngesetz
  3. 04:14
    3. Geplante Reform der Arbeitnehmerüberlassung
  4. 10:17
    4. Geplantes Gesetzesvorhaben zu "Schein"-Werkverträgen
  5. 02:18
    5. Geplante Reform des Teilzeitrechts
  6. 02:22
    Zusammenfassung
Seminarunterlagen    Arbeitsrecht aktuell

Bitte loggen Sie sich ein, um die Seminarunterlagen herunterzuladen.
Zum Betrachten benötigen Sie den kostenlosen Acrobat Reader von Adobe.
Sami Negm-Awad
Sozius der traditionsreichen Kölner Anwaltskanzlei Dr. Pribilla, Kaldenhoff, Negm, Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht der Industrie- und Handelskammer zu Köln, ehem. Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln und der Caritas Akademie Köln sowie bei verschiedenen Verbänden und Akademien. Bereits Anfang der neunziger Jahre war RA Negm-Awad neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt als Dozent u.a. für Arbeits- und Sozialrecht tätig. Langjährige Lehraufträge des Instituts für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Industrie- und Handelskammer zu Köln und der Rheinischen Fachhochschule Köln belegen neben seiner Fachkompetenz seine hohe Kompetenz bei der didaktisch zielführenden und praxisnahen Vermittlung juristischer Inhalte.

Nach Videoseminaren von Sami Negm-Awad suchen

Hier können Sie sich nach dem Login Ihr persönliches Teilnehmerzertifikat für dieses Videoseminar herunterladen.
§ 138 – Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher
[ X ]

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
§ 612 – Vergütung
[ X ]

(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.
(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.
(3) (weggefallen)