FibuGateAktueller Newsletter »
Newsletterarchiv »
Newsletter abonnieren »


8/2016 - Pensionsrückstellungen ++ Werbungskosten des Arbeitnehmers ++ Tax Compliance


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Umstellung auf elektronische Rechnungen können Sie sowohl als Sender als auch als Empfänger eine Menge Zeit und Kosten sparen. Allerdings müssen Sie bei ausschließlich digital vorliegenden Dokumenten auch ganz besondere gesetzliche Vorschriften beachten.

Als wichtigste Bestimmungen sind die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS), das Umsatzsteuergesetz § 13 /14 und die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) zu nennen. Dazu kommen das Signaturgesetz sowie die Richtlinie 2014/55/EU zur elektronischen Rechnungsstellung.

All dem gilt es nun trotz sich zum Teil widersprechenden Anforderungen gerecht zu werden. Wie das geht und wie Sie reagieren müssen, wenn Sie eine nicht ordnungsgemäße digitale Rechnung erhalten, zeigt Ihnen Referent Dirk Lamprecht in folgendem Seminar:

Anzeige
Digitale Rechnungen und E-Invoicing

Konkrete Antworten auf häufig gestellte Fragen aus der Praxis zu:

  • Vorsteuerabzug
  • Digital übermittelte Rechnungen
  • Anforderungen an die Archivierung
Sichern Sie sich Ihren Platz im eintägigen Praxis-Seminar »


In diesem Newsletter finden Sie wieder exklusive Beiträge von unseren Experten Volker Hartmann, Udo Cremer und Timm Haase sowie viele weitere aktuelle Informationen.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Ihre dasFiBuWissen-Redaktion!

8/2016    Pensionsrückstellungen ++ Werbungskosten des Arbeitnehmers ++ Tax Compliance
23. Februar - 1. März 2016

Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung vom 18.02.2016 das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ abschließend beraten und damit eine Verlängerung des Zeitraums, über den der Durchschnittszinssatz für die handelsrechtliche Abzinsung von Pensionsrückstellungen berechnet wird, von 7 auf 10 Jahre beschlossen. ... zum Artikel


Wer vergeblich versucht, sich durch die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft einen Vorstandsposten zu sichern, kann die entstandenen Kosten als vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abziehen. Dies hat der 14. Senat des Finanzgerichts Köln in seinem Urteil vom 21.10.2015 (14 K 2767/12) entschieden. ... zum Artikel


Der 9. Senat des Niedersächsischen Finanzgerichts (NFG) hat in seinem Urteil vom 13. Januar 2016 (Az.: 9 K 95/13) - soweit ersichtlich als erstes Finanzgericht - darüber entschieden, ob die Vorschrift des § 48 Abs. 4 Nr. 1 EStG auch auf inaktive ausländische Domizilgesellschaften Anwendung findet. ... zum Artikel


Hochzeits- und Trauerredner können unter bestimmten Voraussetzungen den ermäßigten Steuersatz als ausübende Künstler in Anspruch nehmen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 3. Dezember 2015 V R 61/14 entschieden hat. ... zum Artikel


Bei der Erbschaftsteuer wirken Steuerschulden, die auf einer Steuerhinterziehung des Erblassers beruhen, nur dann erwerbsmindernd, soweit die hinterzogene Steuer nach dem Erbfall auch tatsächlich festgesetzt wird. ... zum Artikel


Die gewinnneutrale Realteilung einer Personengesellschaft kann auch beim Ausscheiden eines Gesellschafters vorliegen, wenn sie von den verbleibenden Gesellschaftern fortgesetzt wird. ... zum Artikel


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Frage vorgelegt, ob die sog. Zinsschranke aufgrund eines Verstoßes gegen den allgemeinen Gleichheitssatz verfassungswidrig ist (Beschluss vom 14. Oktober 2015 I R 20/15). ... zum Artikel


In Deutschland ansässige Anleger, die in Investmentfonds mit Sitz in den USA investiert haben, können eine pauschale Ermittlung der steuerpflichtigen Kapitalerträge aus diesen Fonds nach § 6 des Investmentsteuergesetzes (InvStG) vermeiden, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 17. November 2015 VIII R 27/12 entschieden hat. ... zum Artikel


Anstatt den von Arbeitgebern und steuerberatenden Berufen immer lauter werdenden Forderungen nachzukommen, das Lohnsteuerrecht zu vereinfachen, ist eher das Gegenteil der Fall. In diesem Zusammenhang wird sehr deutlich, wie schwierig die Gratwanderung für den Gesetzgeber und die Finanzverwaltung ist, einen angemessenen Interessenausgleich zwischen Steuergerechtigkeit einerseits und Verwaltungsvereinfachung andererseits herbeizuführen. ... zum Artikel


Ein Beispiel für die Abziehbarkeit eines häuslichen Arbeitszimmers gibt Experte Udo Cremer. ... zum Artikel


Das DRSC hat heute seine Stellungnahmen zum IASB-Entwurf ED/2015/8 IFRS Practice Statement: Application of Materiality to Financial Statements an den IASB und an EFRAG übermittelt (Stellungnahme an IASB / Stellungnahme an EFRAG). ... zum Artikel


Experte Cliff Einenkel erläutert die Vorteile eines Tax-Compliance-Systems in Unternehmen. ... zum Artikel





Hier finden Sie eine große Auswahl an Seminaren zu Sonderkonditionen: Melden Sie sich noch heute an und sichern sich 40 % Rabatt – die Plätze sind limitiert!
Zu unseren Spartipps »
Call me back
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten/Online-Angeboten?
Wir rufen Sie umgehend zurück.