FibuGateAktueller Newsletter »
Newsletterarchiv »
Newsletter abonnieren »


31/2015 - Et hätt noch emmer ...


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem sogenannten „learning by doing” ist es so eine Sache: Das geht. Manchmal geht es allerdings schief. Eine Tatsache, die altgediente, ehemalige Quereinsteiger mit einem lässigen Augenzwinkern quittieren: Et hätt noch emmer (öhnswih) joot jejange.* Der spätere Erfolg hat ihnen recht gegeben.

Dem Betriebsprüfer möchten Sie allerdings nicht später, sondern jetzt schon aufrichtig in die Augen schauen können. Zu wissen, dass die Lohnabrechnung von einem Experten gemacht wird - vielleicht von Ihnen? - und darin entsprechend alles tipptopp in Ordnung ist: unbezahlbar. Schließlich können Fehler ganz schön teuer werden.

Die Lohnabrechnung ist ein kompliziertes Fachgebiet, das sich nicht nebenbei erlernen lässt. Unser Tipp: Investieren Sie 8 Tage in eine anerkannte Zusatzausbildung!

Anzeige

Lehrgang:
Geprüfte/r Entgeltabrechner/in (cdk)

Zertifizierter Präsenz-Lehrgang – Weiterbildung, die sich lohnt!

Jetzt den einwandfreien Abrechnungsprozess
in Ihrem Unternehmen sicherstellen »

* Es ist noch immer (irgendwie) gut gegangen.


In diesem Newsletter finden Sie wieder exklusive Beiträge von unseren Experten Volker Hartmann, Udo Cremer und Timm Haase sowie viele weitere aktuelle Informationen.

Ihre dasFiBuWissen-Redaktion wünscht Ihnen eine interessante Lektüre!

31/2015    Et hätt noch emmer ...
28. Juli - 4. August 2015

Bürokratie kostet Unternehmen und allen übrigen Steuerzahlern Zeit und Geld. Dass unnötigerweise dabei die wirtschaftliche Betätigung von Firmen ausgebremst wird, hat nun auch die Politik erkannt. Am 10.07.2015 hat der Bundesrat das vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegte und vom Bundestag beschlossene Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet. Ziel ist ein Bürokratieabbau als wichtiger Beitrag zur Stärkung von Wachstum und Investitionen. ... zum Artikel


Mit heute veröffentlichtem Urteil vom 29.05.2015 (Az. 4 K 3236/12 E) hat der 4. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass Aufwendungen für eine Abschiedsfeier, die ein Arbeitnehmer anlässlich eines Arbeitgeberwechsels veranstaltet, als Werbungskosten steuerlich abzugsfähig sind. ... zum Artikel


Mit Beschluss vom 16. Juni 2015 hat der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) eine Frage zum Vorsteuerabzug bei Anschaffung zu weniger als 10 % für steuerbare und steuerpflichtige Tätigkeiten und im Übrigen zur Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben genutzter Gegenstände vorgelegt. ... zum Artikel


Der X. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat sich mit Urteil vom 25. März 2015 X R 20/13 zu der Schätzungsmethode des Zeitreihenvergleichs geäußert. Diese Methode wird von der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen insbesondere bei Gastronomiebetrieben zunehmend häufig angewandt. ... zum Artikel


Mit Urteil vom 14. April 2015 hat der VI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden, dass Aufwendungen für ärztlich verordnete Arzneimittel i.S. von § 2 des Arzneimittelgesetzes (AMG) nicht dem Abzugsverbot für Diätverpflegung nach § 33 Abs. 2 Satz 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) unterfallen. ... zum Artikel


Mit Urteil vom 16. Juni 2015 (5 K 1154/13) hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG) entschieden, dass sich ein Finanzamt (u.a.) nicht darauf berufen kann, archivierte Unterlagen seien bereits vernichtet worden. ... zum Artikel


Finanzverwaltung NRW: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einem Kind erhalten den Freibetrag automatisch ... zum Artikel


Bei der Prüfung von sogenannten bargeldintensiven Betrieben fordert die Finanzverwaltung schon seit geraumer Zeit, dass diese neben den Buchführungsunterlagen auch die Betriebsanleitung und Protokolle über vorgenommene Programmänderungen des Kassensystems im Rahmen einer ordnungsmäßigen Buchführung vorzulegen haben. ... zum Artikel


Seit dem 12. Juni 2015 ist das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) in Kraft, das Käufer von Elektroautos zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. ... zum Artikel


Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute in zwei Revisionsverfahren die Voraussetzungen präzisiert, unter denen Unternehmen des produzierenden Gewerbes die besondere Ausgleichsregelung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für stromkostenintensive selbständige Unternehmensteile (§ 41 Abs. 5 EEG 2009) zur Begrenzung der von ihnen zu zahlenden EEG-Umlage in Anspruch nehmen können. ... zum Artikel





Hier finden Sie eine große Auswahl an Seminaren zu Sonderkonditionen: Melden Sie sich noch heute an und sichern sich 40 % Rabatt – die Plätze sind limitiert!
Zu unseren Spartipps »
Call me back
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten/Online-Angeboten?
Wir rufen Sie umgehend zurück.