FibuGateAktueller Newsletter »
Newsletterarchiv »
Newsletter abonnieren »


16/2015 - Steuererklärung ++ Kinderbetreuung ++ Reihengeschäfte


Sehr geehrte Damen und Herren,

kommt ein neuer Mitarbeiter in ein Unternehmen, ist das für alle eine spannende Zeit. Für den Neuankömmling sowieso, denn er muss sich an die unbekannte Umgebung gewöhnen und sich schnellstmöglich sein Aufgabengebiet erschließen. Aber auch die Mitarbeiter kommen mitunter in neue Situationen, etwa wenn sie ihren Kollegen einarbeiten oder zeitweilig unvertraute Arbeitsschritte übernehmen müssen.

Aus Spannung kann da schnell Anspannung werden, etwa wenn die Einarbeitung länger dauert als geplant oder Arbeitsabläufe nicht mehr rund laufen. Besonders im kaufmännischen Bereich helfen hier gut aufgebaute Dokumentationen, Handbücher oder Richtlinien - zur Orientierung für alle - immens weiter.

Wie man diese ressourcen- und zeitsparend erstellt, zeigt Ihnen Referentin Ute Schröder anhand von vielen Fallbeispielen aus der Unternehmenspraxis:

Anzeige
Für gutes Gelingen in der Praxis:
Der optimale Aufbau von Dokumentationen und Handbüchern im Rechnungswesen

Anmeldung zur halbtägigen Fachtagung »



In diesem Newsletter finden Sie wieder exklusive Beiträge von unseren Experten Volker Hartmann, Udo Cremer und Timm Haase sowie viele weitere aktuelle Informationen.

Ihre dasFiBuWissen-Redaktion wünscht Ihnen eine interessante Lektüre!

16/2015    Steuererklärung ++ Kinderbetreuung ++ Reihengeschäfte
14. - 21. April 2015

Der BFH musste mit Urteil vom 25.02.2015 (Az. XI R 15/14, veröffentlicht am 08. April 2015) entscheiden, ob es bei einem Reihengeschäft auf die Erklärungen der einzelnen beteiligten Unternehmer ankommt oder ob die objektiven Umstände der Lieferung maßgebend sind. ... zum Artikel


Das Lohnsteuerrecht ist kompliziert. Sehr kompliziert. Deshalb kommt es in der lohnsteuerlichen Praxis immer wieder zu Abgrenzungsproblemen zwischen lohnsteuerpflichtigem Arbeitslohn einerseits und Zuwendungen im ganz überwiegend eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers andererseits. ... zum Artikel


Experte Udo Cremer erläutert, welche Anforderungen es an einen unberechtigten Steuerausweis gibt. ... zum Artikel


Mit Urteil vom 11. November 2014 VII R 21/12 hat der VII. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden, dass die Zollbehörde den Hersteller ausgeführter Kraftfahrzeuge nicht verpflichten kann, zugunsten des Reimporteurs der Fahrzeuge, der diese als Rückwaren anmeldet, um von Einfuhrabgaben befreit zu werden, an der Sachaufklärung mitzuwirken. ... zum Artikel


Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 25. Februar 2015 XI R 15/14 entschieden, dass bei sog. Reihengeschäften die Prüfung, welche von mehreren Lieferungen über ein und denselben Gegenstand in einen anderen Mitgliedstaat nach § 4 Nr. 1 Buchst. b i.V.m. § 6a Abs. 1 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) steuerfrei ist, anhand der objektiven Umstände und nicht anhand der Erklärungen der Beteiligten vorzunehmen ist; Erklärungen des Erwerbers können allerdings im Rahmen der Prüfung des Vertrauensschutzes (§ 6a Abs. 4 UStG) von Bedeutung sein. ... zum Artikel


Berufstätige Eltern können sich nicht nur über ihre Einkommensteuererklärung, sondern auch über ihre Arbeitgeber Steuervorteile für die Kinderbetreuung sichern. Doch die Bedingungen sind genau einzuhalten. Sonst stellt sich das Finanzamt quer. ... zum Artikel


"In den einfachsten Steuerfragen herrschen noch immer die folgenschwersten Irrtümer", sagt Christina Georgiadis, Pressesprecherin des Lohnsteuerhilfevereins Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH). Viele Menschen wüssten beispielsweise nicht, dass sie eine Steuererklärung abgeben müssen, obwohl sie keine Aufforderung vom Finanzamt erhalten. Die VLH präsentiert die häufigsten Irrtümer zur Steuererklärung. ... zum Artikel


Bremer Inkasso GmbH: Reform mehr als überfällig! ... zum Artikel


Die USA sind das Land mit dem größten Potenzial für Onlinehandel. Sie haben China von der Spitze des Rankings auf Platz zwei verdrängt. ... zum Artikel


Schadsoftware in Form von Trojanern und Würmern ist derzeit die größte Gefahr im Internet. Das berichtet der Digitalverband BITKOM. Trojaner führen auf befallenen Geräten unbemerkt gefährliche Aktionen aus, während sich Würmer selbst über das Internet verbreiten und infizierte Rechner beschädigen. ... zum Artikel





Hier finden Sie eine große Auswahl an Seminaren zu Sonderkonditionen: Melden Sie sich noch heute an und sichern sich 40 % Rabatt – die Plätze sind limitiert!
Zu unseren Spartipps »
Call me back
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten/Online-Angeboten?
Wir rufen Sie umgehend zurück.