FibuGateAktueller Newsletter »
Newsletterarchiv »
Newsletter abonnieren »


11/2015 - Scheidungskosten ++ Anhebung der Schwellenwerte ++ fehlerhafte Vorsteuerbeträge


Sehr geehrte Damen und Herren,

freie Wahlrechte sind toll. Oder nicht?

Was in Deutschland demokratisches Grundrecht ist, kann in der Bilanzpolitik durchaus Schwierigkeiten machen. Denn vielfältige Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte schränken die Aussagekraft des ausgewiesenen Jahresergebnisses erheblich ein.

Um dennoch zu einer korrekten Risikoeinschätzung zu kommen, müssen Sie häufig zwischen den Zeilen lesen. Unseren Referenten Jochen Ruge und Ute Schröder helfen Ihnen dabei:


Anzeige
Bilanzpolitik und Bilanzanalyse

Grundlagen-Seminar: Steuerung des Unternehmens anhand operativer Kennzahlen inkl. Li­qui­di­täts­pla­nung

Alle Auswirkungen des BilMoG auf die Bilanzpolitik und Bilanzanalyse sind in der Seminargliederung berücksichtigt!

Informationen, Termine und Anmeldung »


In diesem Newsletter finden Sie wieder exklusive Beiträge von unseren Experten Volker Hartmann, Udo Cremer und Timm Haase sowie viele weitere aktuelle Informationen.

Ihre dasFiBuWissen-Redaktion wünscht Ihnen eine interessante Lektüre!

11/2015    Scheidungskosten ++ Anhebung der Schwellenwerte ++ fehlerhafte Vorsteuerbeträge
10. - 17. März 2015

Mit dem Entwurf des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) werden die Schwellenwerte des § 267 Abs. 1 und 2 HGB erneut angehoben. ... zum Artikel


Experte Udo Cremer erklärt, warum zu Unrecht erstattete Vorsteuern als Betriebseinnahmen gewertet werden. ... zum Artikel


In der lohnsteuerlichen Praxis kommt es zunehmend vor, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer angesichts immer höher werdender Aufwendungen an den Kosten für den Firmenwagen beteiligen. Einiges gibt es dabei jedoch zu beachten. ... zum Artikel


Ein Förster, der im überwiegenden Interesse seines Arbeitgebers ein Dienstzimmer in seinem Wohnhaus unterhält, kann die hierfür entstehenden Kosten in vollem Umfang von der Steuer absetzen. ... zum Artikel


Das Niedersächsische Finanzgericht hat durch Urteil vom 18. Februar 2015 (Az. 3 K 297/14) entschieden, dass Scheidungskosten im Streitjahr 2013 nicht mehr als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden können. ... zum Artikel


„Es zahlt sich aus, die Steuererklärung frühzeitig und elektronisch abzugeben“, so Andrea Heck, Präsidentin der Oberfinanzdirektion Karlsruhe. ... zum Artikel


Unternehmen sind entweder bereits auf Grund ihrer Rechtsform oder auf Grund ihrer erzielten Umsätze und Gewinne zur Führung von Büchern und zur Erstellung von Jahresabschlüssen verpflichtet und haben dazu erforderliche Belege über einen bestimmten Zeitraum zu archivieren. ... zum Artikel


Fehler der Chefs sind in den meisten Unternehmen noch immer ein Tabuthema. ... zum Artikel





Hier finden Sie eine große Auswahl an Seminaren zu Sonderkonditionen: Melden Sie sich noch heute an und sichern sich 40 % Rabatt – die Plätze sind limitiert!
Zu unseren Spartipps »
Call me back
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten/Online-Angeboten?
Wir rufen Sie umgehend zurück.