Zunutze machen – oder doch besser zu Nutze?

01.03.2018  — Moira Frank.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

Zusammenschreiben oder doch lieber trennen? Bei Worten, die wir auch als Substantive kennen, kommen wir schnell ins Grübeln. Ein kleiner Überblick über häufige Fälle:

Mache ich mir eine Gesetzeslücke zunutze – oder doch lieber zu Nutze, weil es schließlich vom Nutzen kommt? Hier liegt wieder einmal ein typischer Fall von "Machen Sie's, wie Sie möchten, nur bitte einheitlich!" vor. Bis zur Rechtschreibreform von 1996 war nur die kleine, zusammengeschriebene Form korrekt. Inzwischen ist auch zu Nutze erlaubt. Der Duden empfiehlt die erstere Schreibweise, mit der zweiten machen Sie aber auf jeden Fall nichts falsch.

Und in ähnlichen Fällen? Entwerfen wir zurzeit ein neues Logo – oder zur Zeit? Da gibt es zum Glück eine eindeutige Regelung. Seit der Rechtschreibreform von 1996 ist nur noch zurzeit zulässig. Völlig zu Recht schlagen viele Menschen im Zweifelsfall lieber noch einmal die korrekte Schreibweise im Duden nach. Oder schlagen sie doch eher zurecht nach? Wenn Sie korrekterweise meinen, ist zu Recht richtig. Zurecht zusammengeschrieben ist immer ein Präfix und steht Worten wie -weisen, -biegen, -rücken, -finden voran.

Leidtun kann einem, wer die deutsche Sprache erst lernt: Vor 1996 war nur leid tun klein und getrennt korrekt. Bis 2006 war ausschließlich Leid tun, getrennt und groß, richtig. Seit der neuen Reform ist nur noch leidtun richtig.

Im Zweifelsfall also nachschlagen – oder weiterhin regelmäßig unseren Rechtschreibtipp lesen …

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben