Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Teilzeit – das Arbeitsmodell der Zukunft?

07.01.2019  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG.

Die 40-Stunden-Woche auf Lebenszeit hat bei vielen Fach- und Führungskräften ausgedient: Die Arbeitsmarktstudie 2018, die im Auftrag von Robert Half durchgeführt wurde, zeigt, dass sich 40 % der Personalverantwortlichen eine Teilzeitbeschäftigung vorstellen können.

Gleichzeitig gibt es Teilzeitbeschäftigte, die aufgrund persönlicher Lebensumstände den Wunsch haben, auf eine Vollzeitstelle zurückzukehren – bislang ist das nicht immer einfach umsetzbar. Das Brückenteilzeitgesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft tritt, bietet für beide Situationen eine Lösung.

Mehr Flexibilität und Sicherheit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Das neue Gesetz bietet die Grundlage, dem Wunsch nach weniger Arbeitszeit in einem geregelten Rahmen zu entsprechen, ohne dabei in der Teilzeitfalle gefangen zu sein. Angestellte können für einen begrenzten Zeitraum mit reduzierter Stundenzahl arbeiten und anschließend garantiert in eine Vollzeitstelle zurückkehren.

„Das Brückenteilzeitgesetz ermöglicht Unternehmen, besser auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter einzugehen. Absprachen über Dauer und Umfang der Teilzeit geben dem Arbeitgeber Planungssicherheit“, erläutert Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half, die Vorteile. „Der Wunsch nach einer verkürzten oder flexiblen Arbeitszeit ist weit verbreitet – auch unter Führungskräften. Dieser Wunsch hat jetzt auch in der Politik Gehör gefunden.“

Arbeitgeber müssen die Arbeit von Teilzeitbeschäftigten mehr wertschätzen

Arbeitgeber werden den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter zukünftig noch stärker entgegenkommen und vor allem lernen müssen, Teilzeitarbeit mehr wertzuschätzen, wenn sie als attraktiver Arbeitgeber angesehen werden möchten. „Die Erwartungshaltung, dass ein erfolgreicher Manager rund um die Uhr erreichbar sein muss und ein Mitarbeiter nur dann produktiv ist, wenn er an 5 Tagen in der Woche jeweils 8 Stunden arbeitet, ist nicht mehr zeitgemäß“, so Umbs. „Unternehmen müssen umdenken und anerkennen, dass Teilzeitkräfte gemessen an ihrer Arbeitszeit nicht weniger leisten als ihre Kollegen in Vollzeit.“

Die Gründe, weniger arbeiten zu wollen, sind vielfältig. Der Rechtsanspruch auf die Brückenteilzeit ist an keinen bestimmten Grund geknüpft. Dasselbe gilt für den umgekehrten Weg, wobei das höhere Gehalt einer Vollzeitstelle mit Abstand der Hauptgrund für den Wechsel ist.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben