Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Rosskur – mal anders

23.10.2018  — Markus Hiersche.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

Mit dem Alter kommen körperliche Zipperlein. Um sich Linderung bei Arthrose und Co. zu verschaffen, greifen viele auf diverse Salben zurück. Besonders beliebt bei älteren Semestern: Pferdesalbe. Doch Vorsicht: Diese war Anlass für einen kuriosen Rechtsstreit.

Eine kleine Geschichte der Pferdesalbe

Ursprünglich für den Gebrauch an Pferden entwickelt, wurde die nach ihrem Verwendungszweck benannte „Pferdesalbe“ schnell auch bei seinen Reitern beliebt. Schließlich hilft sie nicht nur bei Vierbeinern, sondern auch beim Menschen gut gegen schmerzhafte Muskel- und Gelenkbeschwerden. Bald verbreitete sich die Salbe deshalb auch bei Nicht-Reitern. Das einzige Problem: Ihr wenig appetitlicher Geruch.

Anzeige
konstruktives Beschwerdemanagement als "kostenlose Qualitätskontrolle"

Von offenen Dosen und beißendem Gestank

Dieser „Duft“ wurde einem 84-jährigen Mieter in Bonn zum Verhängnis. Denn der betagte Senior, der offenbar mit rheumatischen Problemen zu kämpfen hatte, lagerte in seiner Wohnung mehrere offene Dosen mit Pferdesalbe, die er zum täglichen Eincremen benötigte.

Der Pferdesalben-Geruch war aber derart penetrant, dass sich bald die Nachbarn des Salben-Liebhabers bei der Vermieterin beschwerten. Der beißende Gestank, so die Nachbarn, setze sich nicht nur im Hausflur fest, sondern ziehe auch in die Wohnräume – eine nicht hinnehmbare Zumutung.

Nachdem eine erste Abmahnung des Mieters ins Leere lief, kündigte die Vermieterin dem 84-Jährigen fristlos. Da der Senior sich einer Räumung der Wohnung widersetzte, landete der Fall vor dem Amtsgericht in Bonn.

Der Prozess

Das Gericht nun vernahm eine Reihe von Zeugen. Diese konnten glaubhaft versichern, dass der faulige Geruch in allen Wohnräumen feststellbar gewesen sei und zwar so intensiv, dass ihnen unwohl wurde. Zudem lagere der Beklagte auch Müll auf seinem Balkon.

Das Urteil

Nach dieser Befragung kam das Gericht zu einem Urteil im Sinne der Vermieterin: Die Geruchsbelästigungen durch eine stinkende Pferdesalbe stelle eine Hausfriedensstörung dar, aufgrund der dem Mieter nach erfolgloser Abmahnung fristlos, jedenfalls aber fristgerecht gekündigt werden kann. Der Pferdesalbennarr musste daher die Wohnung verlassen und sich eine neue Bleibe suchen. Ob er dort wieder durch einen Pferdesalben-Konsum auffiel, ist nicht bekannt.

Amtsgericht Bonn, Urteil vom 02.10.2014, Az. 201 C 334/13

Dieser Artikel stellt weder eine Rechtsauskunft dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass der Beitrag in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entspricht. Er dient lediglich der Information und erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben