Akademie
VideoCampus
Fachliteratur
Software
Themen
Dashöfer
  • Seminare
  • Lehrgänge
  • Tagungen
  • Online-Seminare
  • Inhouse

Homeoffice, Home Office oder doch Home-Office?

15.08.2019  — Moira Frank.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

Jedes Jahr finden sich ein paar Anglizismen mehr im Duden. Ärgerlich: Nicht alle von ihnen werden rechtschreibtechnisch gleich behandelt. Schauen Sie gleich nach, ob Sie Ihre Bürotätigkeit in den eigenen vier Wänden bislang richtig geschrieben haben …

Ein entnervtes Stöhnen geht durch die Online-Redaktion: Unsere Autorin hat festgestellt, dass man "Home Office" leider gar nicht so schreibt. Gibt's doch gar nicht! Warum um Himmels Willen schlägt der Duden denn als Schreibweise "Homeoffice" oder alternativ "Home-Office" vor, wenn doch (ihrer Meinung nach) "Home Office" wegen der Ähnlichkeit zu "Social Media" viel logischer wäre?

Die Antwort darauf erhalten wir beim Nachschlagen im Wörterbuch. Im Alphabet kommen vor "Homeoffice" zum Beispiel der Homecomputer und das Homelearning und danach die Homepage. Das Homeoffice hat sich also einfach diesen etablierten Schreibweisen angeschlossen.

Bei Anglizismen lohnt sich also immer der Blick in den Duden. Denn gerade, wenn englische Begriffe erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit auch bei uns in aller Munde sind (wie etwa das Homeoffice), ist die deutsche Schreibweise oft noch unklar. Also: Besser nicht wie unsere Autorin machen und darauf verlassen, dass das schon passt, sondern schnell mal online vorbeischauen. Und wer findet, "Homeoffice" lese sich so unschön, darf natürlich auch die alternative Schreibweise "Home-Office" verwenden!

Bild: Burst / Pexels (Pexels Lizenz)

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben