Finanzspritze für die Urlaubskasse – 91 Prozent der Unternehmen zahlen Urlaubsgeld

20.05.2019  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa).

Vor den Sommerferien dürfen sich viele Beschäftigte über mehr im Portemonnaie freuen. Laut aktueller Studie in der Metall- und Elektroindustrie zahlen fast alle Betriebe Urlaubsgeld. Das gilt auch für Auszubildende. Die zusätzliche Urlaubsvergütung ist in großen Teilen der Metall- und Elektroindustrie auch tarifvertraglich geregelt.

Die Anreiz- und Vergütungsstudie des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft zeigt, dass rund 91 % der Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie ihren Beschäftigten ohne Führungsverantwortung ein zusätzliches Urlaubsentgelt zahlen. „Diese Ergebnisse liegen deutlich über dem gesamtwirtschaftlichen Schnitt, der Erhebungen zufolge bei rund der Hälfte liegt“, so Amelia Koczy, wissenschaftliche Mitarbeiterin des ifaa.

Wer keine Führungsverantwortung trägt, erhält besonders häufig ein Urlaubsgeld – aber auch bei Führungskräften auf den Ebenen der Team-/Gruppenleitung, der (Fach-)Abteilungsleitung bis hin zur Bereichs- bzw. Gesamtleitung von Unternehmen ist diese Zusatzleistung verbreitet.

Tiefergehende Auswertungen zeigen außerdem, dass die Unternehmensgröße keine wesentliche Rolle spielt – wohl aber die Tarifbindung. Hier werden Unterschiede deutlich: vor allem Beschäftigte mit überwiegend Angestellten- und Verwaltungstätigkeiten bekommen deutlich seltener ein Urlaubsgeld, wenn das Unternehmen nicht tarifgebunden ist.

Die Branchenauswertung zeigt zudem, dass Beschäftigte in Unternehmen der Metall-Erzeugung, -bearbeitung und Gießereien sich besonders freuen können – hier zahlen rund 98 % der Unternehmen ein zusätzliches Urlaubsentgelt an Beschäftigte ohne Führungsverantwortung.

Die Verbreitung von Urlaubsgeld sowie anderen monetären und nicht monetären Zusatzleistungen kann in der Broschüre ifaa-Studie: Anreiz- und Vergütungssysteme in der Metall- und Elektroindustrie nachgelesen werden.

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben