Online-Weiterbildung
Akademie
VideoCampus
Produkte
Themen
Dashöfer

Auch Einfacharbeitende von psychischen Belastungen betroffen

06.07.2022  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

In vielen Branchen gibt es eine Vielzahl von Tätigkeiten, die schnell erlernbar sind: die sogenannte Einfacharbeit. Physische und gesundheitsgefährdende Arbeitsbelastung sowie Monotonie sind charakteristisch für diese Arbeit – und machen sie entsprechend gefährlich.

Allerdings ist aus dem aktuellen Forschungsstand nur wenig über die psychischen Arbeitsanforderungen bekannt. Zudem werden in der Forschung unterschiedliche Operationalisierungen verwendet, die mit Auswirkungen auf die Ergebnisse einhergehen. Der nun veröffentlichte baua Fokus "Einfacharbeit und Arbeitsbedingungen – Auswirkungen unterschiedlicher Operationalisierungen" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) evaluiert und ergänzt bestehende Erkenntnisse zur Einfacharbeit.

Anzeige
Arbeitszeit aktuell
  • Auswirkungen des EuGH Urteils zur Arbeitszeiterfassung
  • Zulässige Abweichungen vom Arbeitszeitschutz
  • Arbeitszeitverstöße und deren rechtliche Auswirkung
  Jetzt weiterbilden »  

Der Bericht schafft einen Überblick über die in der Forschung verwendeten verschiedenen Operationalisierungen von Einfacharbeit, die sich sowohl auf die Ergebnisse zu physischen als auch psychischen Arbeitsbedingungen der Einfacharbeitenden auswirken. Auswertungen der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 bestätigen die Differenz zwischen den Operationalisierungen, hinsichtlich der Soziodemografie, der Beschäftigungsmerkmale und der Arbeitsbedingungen der Einfacharbeitenden.

So unterscheiden sich beispielsweise die Anteile der Einfacharbeitenden stark voneinander. Je nach Operationalisierung liegen die Selbsteinschätzungen der Beschäftigten zwischen 8 und 40 %. Ein Vergleich mit dem IAB-Betriebspanel 2019 zeigt einen auf Basis einer Fremdeinschätzung durch die Arbeitgeber berichteten Anteil von etwa 24 %. Davon stark abweichende Anteile, wie der Anteil von rund 40 %, bei dem fast jeder zweite Beschäftigte Einfacharbeit ausüben würde, erscheinen unrealistisch. Auch bei der Soziodemografie und den Beschäftigungsmerkmalen zeigen sich Unterschiede zwischen den Operationalisierungen. So ist ein eindeutiges soziodemografisches Profil der Einfacharbeit nicht erkennbar. In Einklang mit dem aktuellen Forschungsstand zeigen die Ergebnisse, dass Einfacharbeit überwiegend von Personen ausgeführt wird, die eine berufliche Ausbildung oder ein Studium absolviert haben.

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass das vorherrschende Bild der Einfacharbeit als körperlich anstrengende Tätigkeit nach wie vor zutrifft. Allerdings muss es um die psychischen Anforderungen erweitert bzw. korrigiert werden. So umfasst Einfacharbeit Tätigkeiten, die sowohl physisch als auch psychisch fordern.

Der baua: Fokus "Einfacharbeit und Arbeitsbedingungen – Auswirkungen unterschiedlicher Operationalisierungen" kann als PDF-Datei im Internetangebot der BAuA heruntergeladen werden: www.baua.de/publikationen

nach oben