Frauenquote: Nur jeder sechste Unternehmensentscheider glaubt an positive Auswirkungen für das eigene Unternehmen

24.11.2014  — Online-Redaktion Verlag Dashöfer.  Quelle: YouGov Deutschland AG.

Nur rund jeder sechste (18 Prozent) Unternehmensentscheider in Deutschland ist der Meinung, dass eine gesetzlich verankerte Frauenquote auf Führungsebene positive Auswirkungen auf das eigene Unternehmen hätte.

Bei den Frauen erhoffen sich immerhin 27 Prozent von einer Frauenquote allgemeine Verbesserungen für das Unternehmen. Rund jeder Siebte (15 Prozent) glaubt an einen negativen Effekt für die eigene Firma. Die breite Mehrheit (62 Prozent) ist hingegen der Ansicht, dass die Einführung der Frauenquote weder einen positiven noch negativen Einfluss auf das eigene Unternehmen hat. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, für die mit dem YouGov OmnibusB2B insgesamt 512 Unternehmensentscheider vom 12.11. bis 19.11.2014 befragt wurden.

Die Mehrheit (58 Prozent) der Befragten ist auch der Ansicht, dass die Frauenquote Unternehmen bei personalpolitischen Fragen und Entscheidungen entmündigt. Etwa zwei von fünf Frauen (41 Prozent) teilen diese Meinung, bei den Männern sind es 67 Prozent. Geteilter Meinung sind die Befragten bei dem Thema, ob das Ansehen einer Frau in Führungspositionen bei den Angestellten durch die Frauenquote negativ beeinflusst werden könnte. 46 Prozent stimmen dieser Aussage zu, 48 Prozent glauben, dass es keinen negativen Einfluss geben wird.

Nichtsdestotrotz ist der Großteil (58 Prozent) der befragten Unternehmensentscheider der Meinung, dass eine Einführung der Frauenquote per Gesetz durchaus berufliche Chancengleichheit ermöglicht. 39 Prozent sehen das hingegen nicht so. Auch bei diesem Aspekt gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während jeder zweite Mann in der Frauenquote eine berufliche Chancengleichheit für das weibliche Geschlecht sieht, so sind es bei den Frauen 70 Prozent.


Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben