Diversity als Antidiskriminierungs- und Chancengleichheitspolitik?

15.06.2015  — Bettina Schweizer.  Quelle: Verlag Dashöfer GmbH.

BuKoF-Jahrestagung in Kassel vom 23. – 25. September 2015.

Zu den von den EU‐Gleichbehandlungsrichtlinien und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geschützten Diversity-Merkmalen zählen als „Kerndimensionen“ neben Geschlecht insbesondere Lebensalter, körperliche und psychische Befähigung, ethnische und kulturelle Herkunft, sexuelle Orientierung sowie Religion oder Weltanschauung. In der deutschen Hochschullandschaft werden seit einigen Jahren Anstrengungen zu einer nachhaltigen Implementierung von Diversity als Querschnittsaufgabe unternommen. Dies impliziert ein Spannungsfeld: Auf der einen Seite wird eine Schwächung von Gleichstellungspolitiken befürchtet, auf der anderen Seite eine gegenseitige Bereicherung erwartet. Die diesjährige BuKoF-Jahrestagung wird sich mit diesen Themenkomplexen auseinandersetzen, nach Diversity als Antidiskriminierungs- und Chancengleichheitspolitik fragen und dabei auch den Ansatz der Intersektionalität in den Blick nehmen.

Festvortrag von Prof. Dr. Nikita Dhawan (Universität Innsbruck), What Difference does Difference Make? Diversity, Intersectionality and Anti-Discrimination und Einführungsvortrag von Prof. Dr. Uta Klein (Universität Kiel), ovon wir reden wenn wir von diversity reden. Zeit für eine kritische Reflexion der Gleichstellungsarbeit an Hochschulenzum Tagungsthema; 15 Workshops zum Tagungsthema.

Ausführliches Programm und Anmeldung unter: www.bukof.de

Kennen Sie schon unseren neuen News­letter Digitalisierung aktuell?

nach oben