_is_locked _is_guaranted

USt.: Vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer-Sätze und deren Auswirkung

Bilanzierung [ Stand: 13.10.2020 ]
Autor: Dirk J. Lamprecht
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH

Durch Art. 3 des Zweiten Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise vom 29. Juni 2020 – Zweites Corona-Steuerhilfegesetz – (BGBl. I S. 1512) werden vom 01. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 der allgemeine Umsatzsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent (§ 12 Abs. 1 i. V. m. § 28 Abs. 1 UStG) sowie der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent auf 5 Prozent (§ 12 Abs. 2 i. V. m. § 28 Abs. 2 UStG) gesenkt. Dazu hat die Finanzverwaltung am 30. Juni 2020 ein BMF-Schreiben veröffentlicht.* In § 28 Abs. 1 – 3 UStG ist die Absenkung der Steuersätze geregelt.

Zum 01. Januar 2007 wurde der Regelsteuersatz von 16 Prozent auf 19 Prozent angehoben. Nunmehr erfolgt eine befristete Absenkung des Umsatzsteuersatzes zum 01. Juli 2020, jedoch zum 01. Januar 2020 eine Wiederanhebung auf 19 Prozent. Diese Steuersatzänderungen bedeuten für die Praxis einen erheblichen Umstellungsbedarf u. a. der Buchhaltungssysteme und elektronischen Kassen und führen auch zu Übergangsschwierigkeiten.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €