_is_locked _is_guaranted

Thema der Woche: Finanzgericht: Zuschüsse zur Zusatzkrankenversicherung können Sachbezüge sein

dasFiBuWissen-News [ Stand: 01.08.2017 ]
Autor: Timm Haase
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Fallen vom Arbeitgeber an die Arbeitnehmer ausgezahlte Zuschüsse zu deren privater Zusatzkrankenversicherung als Sachlohn in den Anwendungsbereich des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG? Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern sagt ja, nun liegt der Fall beim BFH.
Anzeige

Cashflow und Kapitalflussrechnung

Eintägiges Praxis-Seminar


  • Neuer Standard seit 2015
  • Zielsetzungen und Ermittlungsalternativen des Cashflow
  • Kapitalflussrechnungen in der Praxis
  • Segmente der Kapitalflussrechnung
  • Optimierungspotenziale in Ihrem Unternehmen
Jetzt weiterbilden

Urteilsfall

Das Finanzgericht hatte sich mit der Frage befasst, ob Zahlungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer in den Anwendungsbereich des § 8 Abs. 2 Satz 11 EstG (monatliche 44-€-Freigrenze) fallen, wenn der Arbeitgeber mit diesen Zahlungen von seinen Arbeitnehmern zu zahlende Beiträge zu einer privaten Zusatzkrankenversicherung bezuschusst, wenn seine Arbeitnehmer diese Zahlungen nur dann beanspruchen können, wenn sie eine entsprechende Zusatzkrankenversicherung abgeschlossen haben und diese Zuschüsse die von den Arbeitnehmern gezahlten Beiträge nicht übersteigen (Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern 1. Senat, Urteil vom 16. März 2017, 1 K 215/16).

Das beklagte Finanzamt vertrat die Auffassung, dass der mit der Freigrenze von 44 € in

Sie möchten weiterlesen?

Dann loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder fordern Sie unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten als Dankeschön eine Woche freien Zugriff auf diesen und alle weiteren Premium-Artikel auf dasFiBuWissen.de – 100 % kostenfrei und unverbindlich. (Der Gratis-Premium-Zugang endet automatisch nach einer Woche. Eine Kündigung ist nicht erforderlich.)

Jetzt weiterlesen, kostenlosen Newsletter anfordern und 1 Woche Gratis-Premium-Zugang sichern >>