_is_locked _is_guaranted

Scanverfahren

Bilanzierung [ Stand: 30.06.2020 ]
Autor: Dirk J. Lamprecht
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Beim ersetzenden Scannen soll nach dem Scanvorgang der Originalbeleg vernichtet werden. Hingegen wird beim informativen Scannen der Originalbeleg bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist archiviert.

Beim ersetzenden Scannen soll nach dem Scanvorgang der Originalbeleg vernichtet werden. Hingegen wird beim informativen Scannen der Originalbeleg bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist archiviert.

Der Beleg muss eine Übereinstimmung mit dem Originalbeleg besitzen. Damit ist die bildliche oder inhaltliche Übereinstimmung gemeint. Das Archivierungsverfahren muss sicherstellen, dass die zu archivierenden Dokumente und Daten den geforderten Grad der Übereinstimmung mit dem Original aufweisen. Ist nach § 257 HGB die bildliche Übereinstimmung der Wiedergabe mit der Originalunterlage gefordert, muss das Archivierungsverfahren daher eine originalgetreue, bildliche Wiedergabe sicherstellen. Die Anforderung an die bildliche Wiedergabe ist erfüllt, wenn alle auf der Originalunterlage enthaltenen Angaben zur Aussage und Beweiskraft des Geschäftsvorfalls originalgetreu bildlich wiedergegeben werden.

Jedes aufbewahrungspflichtige Dokument ist grundsätzlich einzeln und mit allen Bestandteilen zu scannen. Auf den Rückseiten wiedergegebene Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind ebenfalls zu scannen, sofern nicht durch organisatorische Maßnahmen sichergestellt wird, dass die jeweils gültigen AGB den einzelnen Dokumenten zugeordnet werden können.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €