Physikalische Faktoren am Arbeitsplatz

dasFiBuWissen-News [ Stand: 23.01.2018 ]
Autor: Online-Redaktion Verlag Dashöfer
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Licht, Lärm, Klima: die Arbeitsumgebung sicher gestalten
Anzeige

Anlagevermögen nach IFRS

Die praktische Umsetzung im Vergleich zum HGB

  • Vermittlung theoretischer Grundlagen anhand von praktischen Fällen
  • Überblick über die Prinzipien der Rechnungslegung nach IFRS
  • Vergleich zum HGB

Dortmund - "Physikalische Faktoren am Arbeitsplatz". So lautet der Titel der jetzt erschienenen baua: Aktuell. Die aktuelle Ausgabe der amtlichen Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) befasst sich mit den Auswirkungen physikalischer Faktoren wie Licht, Lärm oder Klima. Dabei zeigt sich, dass diese Faktoren nicht nur auf die physische, sondern auch auf die psychische Gesundheit der Beschäftigten großen Einfluss nehmen können. So können eine ungünstige Beleuchtung oder Lärm, selbst wenn er unterhalb der gehörschädigenden Schwelle liegt, als Stressoren wirken. Die verschiedenen Beiträge befassen sich mit den aktuellen Forschungs­ergebnissen und gehen zudem auf konkrete Gestaltungshinweise für die betriebliche Praxis ein.

Nach wie vor gehören physikalische Faktoren zu den wesentlichen Elementen, die es bei der Gestaltung der Arbeitsumgebung zu berücksichtigen gilt. Lärm, Licht oder Klima wirken sich entscheidend auf die Gesundheit, die Sicherheit und auf das Wohlbefinden der Beschäftigten aus. In verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten befasst sich die BAuA mit unterschiedlichen Faktoren. Dazu gehört beispielsweise die UV-Strahlenbelastung beim Schweißen. Auf Grundlage ihrer Analyseergebnisse hat die BAuA Berechnungs- und Bewertungsverfahren entwickelt, um die Gefährdung durch optische Strahlung am Schweißarbeitsplatz besser einschätzen zu können. Zudem befasst sich diese Ausgabe mit der akustischen Gestaltung von Büroräumen sowie mit den Auswirkungen von Licht auf den Schlaf-Wach-Rhythmus des Menschen.