Millionenförderung für Digitaldienste der öffentlichen Verwaltungen

dasFiBuWissen-News [ Stand: 08.03.2016 ]
Autor: Online-Redaktion Verlag Dashöfer
Quelle: Europäische Kommission
Mit 131 Mio. Euro unterstützt die EU die Mitgliedstaaten bei der Modernisierung ihrer öffentlichen Verwaltungen, um für Bürger und Unternehmen digitale Dienstleistungen grenzüberschreitend zur Verfügung zu stellen.

EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip und EU-Digitalkommissar Oettinger haben dazu heute (Donnerstag) in Brüssel das neue Programm ISA² (Interoperability Solutions for European Public Administrations) gestartet.

Das ISA² Programm, das von 2016 bis 2020 läuft, baut auf dem Erfolg seines Vorgängers ISA auf, das mehr als 20 E-Government-Lösungen entwickelt hat, die inzwischen EU-weit eingesetzt werden (Managementtools für Online-Ausschreibungen, Entwicklungen und Analyse von Online-Erhebungen usw.). Durch die Anwendung der ISA-Lösungen können Verwaltungen auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene sowie Bürger und Unternehmen Zeit und Geld sparen. Der kürzlich von der EU-Kommission veröffentlichte Bericht zum Stand der Digitalisierung in der EU zeigt unter anderem, dass nur jeder fünfte deutsche Internetnutzer (19 Prozent) aktiv elektronische Behördendienste (E-Government) nutzt, während es EU-weit jeder Dritte (32 Prozent) ist.

Außerdem hat die EU-Kommission heute die ersten Ergebnisse der öffentlichen Konsultationen zum Breitbandausbau und zur Überarbeitung der bestehenden Telekommunikationsregeln veröffentlicht.

Informationen zum neuen Programm ISA² finden Sie hier.

Die unter ISA entwickelten Tools finden Sie hier.

Informationen zum Vorgängerprogramm hier.

Den Livestream und Informationen zur Konferenz "Von ISA zu ISA² — neue Herausforderungen und Möglichkeiten" erhalten sie hier.