Kündigung: Die Kollegen müssen übernehmen

dasFiBuWissen-News [ Stand: 20.12.2016 ]
Autor: Online-Redaktion Verlag Dashöfer
Quelle: Robert Half Deutschland GmbH
Studie: Nach der Kündigung eines Mitarbeiters übernimmt in einem Viertel der Unternehmen der Chef die Aufgaben. Temporäre Mitarbeiter entlasten Finance-Teams

In vielen Unternehmen herrscht zum Jahresende aufgrund des Jahreabschlusses Hochbetrieb. Kündigt in dieser hektischen Phase dann ein Mitarbeiter, bedeutet das für das gesamte Team eine noch höhere Arbeitsbelastung. Denn 63 % der Finanzverantwortlichen verteilen die Aufgaben eines scheidenden Angestellten erst einmal an andere Teammitglieder. Dies ergab die aktuelle Arbeitsmarktstudie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half, für die 200 CFOs befragt wurden.

Um die Lücke nach der Kündigung eines Mitarbeiters zu schließen, versucht die Hälfte der Finanzchefs, intern nach einem sofortigen Ersatz für den scheidenden Angestellten zu suchen. 36 % beginnen, sich extern nach einer neuen Fachkraft umzusehen. Den Mitarbeiter durch ein Gegenangebot vom Bleiben zu überzeugen, geben lediglich 12 % der CFOs als eine der ersten Maßnahmen nach einer Kündigung an.

200 CFOs wurden im Auftrag von Robert Half gefragt:Was unternehmen Sie, wenn ein Mitarbeiter Ihres Teams kündigt?

Ich verteile die Aufgaben an andere Teammitglieder 63 %
Ich versuche, intern sofortigen Ersatz zu finden 50 %
Ich beginne extern mit der Suche nach einem neuen Mitarbeiter 36 %
Ich stelle Zeitarbeitskräfte zur Unterstützung ein 27 %
Ich übernehme seine Aufgaben 24 %
Ich unterbreite dem Mitarbeiter ein Gegenangebot 12 %

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2016, Befragte: 200 CFOs in Deutschland, drei Antwortmöglichkeiten

„Um das Team in stressigen Zeiten wie zum Jahresabschluss nicht zusätzlich zu belasten, ist bei der Kündigung eines Mitarbeiters eine schnelle Lösung gefragt“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „In einem Viertel der Unternehmen greift sogar der CFO selbst ins Tagesgeschäft ein, damit das Jahr erfolgreich abgeschlossen wird. Um sich selbst und seine Mitarbeiter zu entlasten und Arbeitsspitzen abzufangen, sind temporäre Mitarbeiter eine gute Option.“

Temporäre Mitarbeiter entlasten Finance-Teams

Allerdings stellen lediglich 27 % der befragten Finanzverantwortlichen einen temporären Mitarbeiter ein, bis die freigewordene Stelle wieder besetzt ist. „Dabei hat der Einsatz von Zeitarbeitskräften viele Vorteile,“ so Christian Umbs. „Eine zu hohe Arbeitsbelastung der Teammitglieder kann die Arbeitsqualität mindern oder dazu führen, dass sie aufgrund des Stresses krank werden und sogar für längere Zeit ausfallen.“