_is_locked _is_guaranted

Körperschaftsteuerrückstellung - Handelsrecht

Bilanzierung [ Stand: 16.09.2013 ]
Autor: Philipp Jahn
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Unser Experte Philipp Jahn beleuchtet die Bildung einer Rückstellung für die Körperschaftsteuer.

Handelsrecht

1 Anwendungsbereich

Die Bildung einer Rückstellung für Körperschaftsteuer kommt grundsätzlich nur für Kapitalgesellschaften wie die AG, GmbH, UG (Haftungsbeschränkt) etc. in Betracht. Sie dient der bilanziellen Abbildung der voraussichtlich entstehenden Körperschaftsteuerverbindlichkeit zum Bilanzstichtag, so dass die Körperschaftsteuerlast dem Wirtschaftsjahr ihrer wirtschaftlichen Verursachung zugeordnet wird. Die Körperschaftsteuerrückstellung ist, sofern sich auf Grundlage der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der Kapitalgesellschaft eine Nachzahlung zur Körperschaftsteuer ergeben wird, entsprechend zu passivieren.

2 Ansatz dem Grunde nach

Die Körperschaftsteuerrückstellung stellt handelsrechtlich eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten gem. § 249 Abs. 1 HGB dar. Die Ungewissheit besteht jedoch nur hinsichtlich der Höhe und der Fälligkeit der Steuernachzahlung. Der Bilanzierende ist somit zu deren Bildung verpflichtet.

3 Ansatz der Höhe nach

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €