_is_locked _is_guaranted

Integrierte Finanzplanung - Aufbau einer Integrierten Finanzplanung

Bilanzierung [ Stand: 29.07.2019 ]
Autor: Oliver Glück
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Eine Finanzplanung baut auf Teilplänen wie Produktionsplanung, Personalplanug, Kostenplanung etc. auf und macht etwaige Finanzierungslücken oder Liquiditätsüberschüsse werden sichtbar. Oliver Glück erklärt den Aufbau einer integrierten Finanzplanung.

Im Zuge der allgemeinen Unternehmensplanung werden für die einzelnen Bereiche entsprechende Teilplanungen erstellt: Absatzplanung, Produktionsplanung, Beschaffungsplanung, Personalplanung, Investitionsplanung und ggfs. weitere (z. B. Forschung und Entwicklung oder Kooperationen betreffend).

Die einzelnen Pläne haben Wechselwirkungen bzw. beeinflussen sich gegenseitig.

Eine integrierte Finanzplanung ist in diesem Sinne eine Finanzplanung, die eine Planung der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Investitionen und Finanzgeschäfte (Kreditaufnahmen, Tilgungen, Ausschüttungen etc.) verbindet, um die künftige Liquidität auf Monats-, Wochen- oder Tagesbasis abzubilden. Die integrierte Finanzplanung dient dazu, die Unternehmensziele Liquidität und Rentabilität zu verfolgen.

Die integrierte Finanzplanung besteht aus drei Bestandteilen:

  • Plan-Gewinn- und Verlustrechnung (Erfolgsrechnung);

  • Plan-Bilanz;

  • Liquiditätsplanung/-rechnung bzw. Cashflow-Rechnung.

Dabei müssen alle drei Bestandteile sukzessive aufeinander abgestimmt werden.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €