IDW entwickelt neue Grundsätze für die Prüfung des Lageberichts - Reaktion auf neue Berichtsanforderungen

dasFiBuWissen-News [ Stand: 08.03.2016 ]
Autor: Online-Redaktion Verlag Dashöfer
Quelle: Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V.
Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat einen Entwurf für einen überarbeiteten Standard zur Prüfung des Lageberichtes (IDW EPS 350 n.F.) veröffentlicht und fordert Wirtschaftsprüfer, Unternehmen und die interessierte Öffentlichkeit zur Kommentierung bis zum 31.05.2016 auf.

Der Lagebericht ist neben dem Jahres- bzw. Konzernabschluss das zentrale Informationsinstrument der Berichterstattung. Er ergänzt diesen insbesondere um zukunftsgerichtete Angaben. Aufstellung und Prüfung des Lageberichts haben daher für Investoren und Analysten große Bedeutung.

Anzeige

Seminar: Biltrolling Praxis-Einstieg

Buchhaltung und Controlling wachsen zusammen

„Super Überblick der Themen. Vom Mittelstand zum Konzern ganzheitlich abgedeckt.”
- Markus Schwartz, OERLIKON Schweißtechnik GmbH -

Hier anmelden »

Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann führt dazu aus: „Der Standardentwurf betont das risikoorientierte Prüfungsvorgehen bei der Prüfung des Lage- bzw. Konzernlageberichts. Die Prüfung der Chancen- und Risikoberichterstattung sowie der Prognoseberichterstattung werden konkretisiert und so nach außen erkennbar aufgewertet. Mit der Neufassung des IDW PS 350 wird der Fokus zudem stärker auf den Prozess der Aufstellung des Lageberichtes gerichtet. Darauf müssen sich auch die Bilanzierenden vorbereiten. Wir empfehlen, dass Abschlussprüfer und Unternehmen dazu rechtzeitig einen Austausch suchen!“

Mit dem Standardentwurf wurde auf aktuelle gesetzliche Änderungen sowie auf die Erfahrungen aus der Anwendung von DRS 20 reagiert.