_is_locked _is_guaranted

Grundstücke und Bauten - Steuerrecht

Bilanzierung [ Stand: 29.06.2016 ]
Autor: Dirk J. Lamprecht, Timm Haase
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Experte Dirk Lamprecht erläutert die Behandlung von Grundstücken und Bauten nach Steuerrecht.

Steuerpflichtige, die ihren Gewinn nach § 5 EStG ermitteln, haben die handelsrechtlichen Vorschriften über die Buchführung und Bilanzierung anzuwenden, jedoch unter Beachtung von § 5 Abs. 6 EStG, so dass spezielle steuerrechtliche Vorschriften den HGB-Vorschriften vorgehen.

1 Anwendungsbereich

Steuerpflichtige, die zum Betriebsvermögen*Grundstücke und Gebäude zählen. Zu beachten ist, dass zum Gebäude, das grundsätzlich als ein einheitliches Wirtschaftsgut bilanziert wird, auch dessen Teile zählen, selbst wenn diese wirtschaftlich eindeutig abgrenzbar sind.*

2 Ansatz dem Grunde nach

Der Grund und Boden sowie das darauf stehende Gebäude sind grundsätzlich nur einheitlich zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen zuzuordnen. Liegt bei einem Gebäude eine teilweise private und eine teilweise betriebliche Nutzung vor, gilt dieser Aufteilungsmaßstab auch für den anteiligen Grund und Boden.*

Grundstücke und Grundstücksteile, die ausschließlich und unmittelbar für eigenbetriebliche Zwecke des Steuerpflichtigen genutzt werden, gehören grundsätzlich zum notwendigen Betriebsvermögen.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €