_is_locked _is_guaranted

Gesetzliche Neuregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung zum 01.01.2015

dasFiBuWissen-News [ Stand: 06.01.2015 ]
Autor: Volker Hartmann
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) ergeben sich zum 01.01.2015 bedeutende Neuregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Absenkung des Beitragssatzes

Wesentlicher Inhalt der gesetzlichen Neuregelung ist die Absenkung des Beitragssatzes in der der gesetzlichen Krankenversicherung von derzeit 15,5 % um 0,9 % auf 14.9 %.

Anzeige

Lohnsteuer und Sozialversicherung
Aktuelle Änderungen 2013/2014

Teilnehmerstimmen:
"Wieder sehr informativ, Referent immer sehr behilflich und hat Zeit für Fragen und Anregungen."
Anke Sonntag, Joh. Heinr. Bornemann GmbH

Sichern Sie Sich hier Ihren Platz im 1-tägigen Praxis-Seminar

Darüber hinaus wird der bisherige pauschale Zusatzbeitrag (für Zahnersatz und Lohnfortzahlung, kleine Kopfpauschale) in einen optionalen kassenindividuellen Zusatzbeitrag umgewandelt. Experten gehen davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der Krankenkassen wegen wegfallender Einnahmen über kurz oder lang gezwungen sein wird, einen Zusatzbeitrag einzuführen.

Mit der gesetzlichen Neuregelung beabsichtigt der Gesetzgeber, die vor einiger Zeit abgeschaffte Beitragsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen wieder einzuführen. Wie bisher ist der nun optionale und kassenindividuelle Zusatzbeitrag vom Arbeitgeber vom Arbeitslohn des Arbeitnehmers einzubehalten und zusammen mit dem Gesamtsozialversicherungsbeitrag an den zuständigen Sozialversicherungsträger abzuführen. Für die Arbeitgeber ist die gesetzliche Neuregelung mit einem erheblichen bürokratischen Mehraufwand verbunden. Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Krankenkassen von Beginn der gesetzlichen Neuregelung an den Zusatzbeitrag erheben werden. Die Höhe des Zusatzbeitrags wird von Krankenkasse zu Krankenkasse variieren. Es ist absehbar, dass es künftig in regelmäßigen Abständen zu Veränderungen bei der Höhe des Zusatzbeitrags kommen wird, die vom Arbeitgeber für die Lohn- und Gehaltsabrechnung unverzüglich umgesetzt werden müssen. Der damit verbundene bürokratische Mehraufwand, insbesondere die Datenerfassung und die Datenpflege, wird vollumfänglich auf die Arbeitgeber abgewälzt. Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Lohn- und Gehaltsabrechnung sicherstellen, ob und ggf. in welcher Höhe sowie ab welchem Zeitpunkt die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt eine Woche freien Zugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €