_is_locked _is_guaranted

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung in KMU - mit Excel Anwendung - ein Praxisbeitrag

dasFiBuWissen-News [ Stand: 04.08.2015 ]
Autor: Ralf Greiner
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Experte Ralf Greiner veranschaulicht die Frage danach, wie eine gute Preiskalkulation gelingen kann, mithilfe eines Beispiels.

Ein Theater in der Hansestadt Lübeck musste aufgrund der sehr unterschiedlichen Zahlungsbereitschaft der Besucher feststellen, dass eine detailliertere Preiskalkulation nötig ist, damit auch zukünftig die zwei verschiedenen Theater Bereiche gut ausgelastet sind. Im Folgenden finden Sie die Vorgehensweise, wie es dem Theater gelungen ist, kundenorientierte Preise zu kalkulieren.

  1. Feststellung der betrieblichen Kosten
  2. Zeitnahe/periodengenaue Buchführung
  3. Festlegung Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger
  4. Durchführung einer innerbetrieblichen Leistungsverrechnung
  5. Aufbau einer Deckungsbeitragsrechnung
  6. Erstellung einer Produktkalkulation
  7. Durchführung einer Kundenergebnisrechnung
  1. Feststellung der betrieblichen Kosten
    1. Abgrenzung von neutralem Aufwand (periodenfremde Steuernachzahlungen, außergewöhnliche Instandhaltungskosten nach einem Unwetter, etc) und neutralen Erträgen (Durch Verkauf von in die Jahre gekommenen Bühnenequipment). Somit wurden die „wahren betriebsbedingten Kosten ermittelt

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt eine Woche freien Zugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €