_is_locked _is_guaranted

Definition, Aufbau, Ziele und Nutzen der Balanced Scorecard

Bilanzierung [ Stand: 07.02.2019 ]
Autor: Oliver Glück
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Die Balanced Scorecard (kurz: BSC) ist ein von dem Professor Konzept, das zunächst zur Beschreibung, Kommunikation und Umsetzung von Strategien diente und die Lücke zwischen Strategieentwicklung und Strategieumsetzung schließen soll. Oliver Glück beleuchtet das Konzept genauer.

Definition, Aufbau, Ziele und Nutzen der Balanced Scorecard

Die Balanced Scorecard (kurz: BSC) ist ein von dem Professor Robert S. Kaplan und dem Leiter eines Beratungsunternehmens David P. Norton Anfang der 1990er Jahre entwickeltes Konzept, das zunächst zur Beschreibung, Kommunikation und Umsetzung von Strategien diente.

Ursprünglich ging es dabei um ein Forschungsprojekt im Bereich Performance Measurement (Messung der Unternehmensleistung) mit zwölf US-Unternehmen und um die Rolle immaterieller Vermögenswerte bei der Schaffung von Unternehmenswerten.

Die Balanced Scorecard soll die Lücke zwischen Strategieentwicklung und Strategieumsetzung schließen; sie setzt eine Strategie voraus, macht diese dann im Tagesgeschäft und für die unterschiedlichen Unternehmensbereiche operabel und deren Umsetzung kontrollierbar.

Es sollen im Ergebnis die tatsächlichen sog. (Leistungs-)Treiber, die hinter den finanziellen Kennzahlen stecken, als Steuerungskennzahlen verwendet und das Unternehmen aus verschiedenen Perspektiven und damit ganzheitlich betrachtet werden.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres wöchentlichen Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €