_is_locked _is_guaranted

Auf welches Konto buche ich Säumniszuschläge?

dasFiBuWissen-News [ Stand: 15.09.2015 ]
Autor: Oliver Glück
Quelle: Verlag Dashöfer GmbH
Experte Oliver Glück erklärt, was passiert, wenn der Steuerpflichtige nicht fälligkeitsgerecht seine Steuern zahlt.

Wird eine Steuer seitens des Steuerpflichtigen nicht fälligkeitsgerecht entrichtet, so ist nach § 240 AO ein Säumniszuschlag für jeden angefangenen Monat der Säumnis zu entrichten.

Bei Säumniszuschlägen handelt es sich nicht um Steuern, sondern um sog. steuerliche Nebenleistungen sowie – wirtschaftlich betrachtet – um Zinsen. In der handelsrechtlichen Buchführung stellen Säumniszuschläge Aufwand dar. Steuerlich ist zu unterscheiden, wofür die Säumniszuschläge anfallen; je nachdem, handelt es sich um als Betriebsausgabe abzugsfähige Beträge oder um nicht abzugsfähige Beträge.

Säumniszuschläge, die betriebliche Steuern wie die Umsatzsteuer oder Lohnsteuer betreffen, sind steuerlich abzugsfähig.

Im Standardkontenrahmen SKR 03 bucht man diese Säumniszuschläge entsprechend als Aufwand auf das Konto 2103 "Steuerlich abzugsfähige, andere Nebenleistungen zu Steuern" (mit dem Gegenkonto Kreditor Finanzamt oder Bank). Hingegen sind Säumniszuschläge, die die Gewerbesteuer, Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) betreffen, nicht abzugsfähig (vgl.

Sie möchten weiterlesen?

Dann loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder fordern Sie unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an. Sie erhalten als Dankeschön eine Woche freien Zugriff auf diesen und alle weiteren Premium-Artikel auf dasFiBuWissen.de – 100 % kostenfrei und unverbindlich. (Der Gratis-Premium-Zugang endet automatisch nach einer Woche. Eine Kündigung ist nicht erforderlich.)

Jetzt weiterlesen, kostenlosen Newsletter anfordern und 1 Woche Gratis-Premium-Zugang sichern >>