7 Tipps für die digitale Zusammenarbeit

dasFiBuWissen-News [ Stand: 08.05.2018 ]
Autor: Online-Redaktion Verlag Dashöfer
Quelle: eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.
Als Feiertag steht der 1. Mai für das Ziel, Arbeitsbedingungen zu verbessern. Das gilt auch in Zeiten von Digitalisierung und Arbeitswelten 4.0, die große Veränderungen für viele Arbeitnehmer mit sich bringen. Damit Informationsflut und ständige Erreichbarkeit nicht zur Belastung werden, gibt der eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. sieben Tipps.

Beachten die Mitarbeiter einige einfache Regeln, dann bringen sie Berufs- und Privatleben besser ins Gleichgewicht und die digitale Zusammenarbeit ist konstruktiv“, sagt Lucia Falkenberg, Chief People Officer (CPO) und Leiterin der Kompetenzgruppe New Work im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Regeln für ein höfliches und konstruktives Miteinander online und offline

So profitieren Ihre Mitarbeiter von der Arbeitswelt 4.0.

  1. Flexible Arbeitszeiten und -orte sollen die Arbeit erleichtern. Nicht alle Mitarbeiter müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Stattdessen können sie die technischen Möglichkeiten nutzen, sich Freiräume für konzentriertes Arbeiten zu schaffen.
  2. Gute Filter bringen Ordnung in die Informationsflut. Benachrichtigungen von E-Mail, Social Media und Co. sollten so eingerichtet sein, dass sie nicht beim konzentrierten Arbeiten stören. Töne und Desktop-Pop-ups lassen sich ausschalten.
  3. Die Mitglieder eines Teams sollten klar kommunizieren, über welche Kanäle sie am besten erreichbar sind und mit welchen Reaktionszeiten Kollegen rechnen können.
  4. Wenn alle im Meeting zuhören, statt mit Laptop, Smartphone oder Tablet weiter zu arbeiten, dann ist das Treffen produktiver und kürzer. Bei längeren Besprechungen helfen regelmäßige Pausen, in denen Kollegen zwischendurch ihre Mails und Benachrichtigungen checken können.
  5. Der Griff zum Telefonhörer oder ein persönliches Gespräch sind auch in Zeiten von Instant-Messaging und Social Media oft die beste Wahl. Ein Gespräch kann eine Kette frustrierender E-Mails ersetzen. Ebenfalls hilfreich für die Zusammenarbeit ist es, die Teamkollegen an anderen Orten persönlich kennen zu lernen.
  6. Alle E-Mails brauchen einen aussagekräftigen Betreff, eine korrekte Rechtschreibung sowie eine Signatur. In den Cc-Verteiler gehören nur Personen, die sich für den Inhalt tatsächlich interessieren. Die E-Mail beantworten sollte in der Regel nur der Empfänger in der obersten Zeile.
  7. Auch in der Arbeitswelt 4.0 arbeiten Menschen zusammen. Etwas Freundliches und Persönliches in Nachrichten einfließen zu lassen und am Telefon zu lächeln, macht das Miteinander angenehmer.